SV Hundsangen e.V. 1926

03.08.2017, 06:29, Alter: 82 Tage
Kategorie: Fussball

3 : 1 Sieg in Alsdorf

Von: rhein zeitung

1. Pokalrunde

                                  

SG Alsdorf - SG Hundsangen/ Obererbach 1:3 (1:1).

Standesgemäß setzten sich die Gäste aus Hundsangen vor rund 100 Zuschauern auf dem Hartplatz in Kirchen durch, mussten dafür aber alles in die Waagschale werfen – zumal es der A-Ligist war, der in Führung ging. Mit einem tollen Freistoß aus 20 Metern in den Winkel erzielte Werner Heinrich in der 18. Minute das 1:0 für Alsdorf. Fortan versuchten die Einheimischen gegen einen spielerisch überlegenen Gegner vereinzelt Nadelstiche zu setzen, weitere Treffer sollten ihnen jedoch nicht mehr gelingen. Den Gästen hingegen schon, die durch eine verunglückte Flanke von Tobias Kegel, bei der Alsdorfs Keeper David Schukowski nicht gut aussah, zum Ausgleich kamen (40.).

                                                             

                                                            Tobias Kegel

In der nun ruppiger werdenden Partie brachte Daniel Hannappel den Bezirksligisten per Foulelfmeter in Führung (55.), und nachdem sich Alsdorfs Leon Gertz zehn Minuten später Gelb-Rot ermeckert hatte, sorgte Marcel Hürter mit seinem Treffer zum 1:3 für die Entscheidung (75.). Dass Hundsangens Lukas Faulhaber kurz vor Schluss ebenfalls mit Gelb-Roter Karte vom Platz flog (85.), hatte keinen Einfluss mehr auf den Ausgang der Partie.

 

SG Horressen-Elgendorf - VfB Linz 1:3 (1:2).

Die SG Horressen begann sehr gut und kam in den ersten 20 Minuten zu zwei Chancen für Steffen Decker. Michael Fiebiger brachte den Rheinlandliga-Aufsteiger aus Linz mit der ersten guten Gelegenheit in Führung (25.). Christopher Bach staubte in der 36. Minute zum 1:1 ab, nachdem Decker am VfB-Torwart gescheitert war. Doch der A-Ligist konnte das eigentlich verdiente Unentschieden nicht in die Pause retten, Mario Seitz erzielte vor nur 50 Zuschauern in der 40. Minute das 2:1 für Linz. Nach der Pause schwanden bei Horressen im laufintensiven Spiel langsam die Kräfte, doch erst in der 81. Minute konnte Dustin Friese den Linzer Sieg mit dem 3:1 eintüten, als er einen schönen Angriff abschloss. „Ich bin sehr zufrieden, wir haben prima dagegengehalten“, bilanzierte SG-Trainer Daniel Korzilius.

 

SSV Hattert - SG Elbert/Welschneudorf 0:3 (0:0).

Die etwa 100 Zuschauer sahen in der ersten Hälfte eine schnelle und recht ausgeglichene Begegnung mit sicheren Abwehrreihen. Die SG Elbert brauchte bis zur 43. Minute, um zu ihrer ersten ganz dicken Chance zu kommen, der Ball strich aber knapp am Tor vorbei. Mehr Glück im Abschluss hatte Robin Müller in der 54. Minute, er brachte den Bezirksligisten in Führung. Der hatte die Begegnung nun besser im Griff, weil er schneller und entschlossener agierte als der SSV Hattert, der im ersatzgeschwächten Angriff zu harmlos agierte. Robin Müller vergab in der 65. Minute noch die Gelegenheit zum 2:0, doch zwei Minuten später holte Christian Stera dies nach. Jonas Klotz erhöhte in der 75. Minute auf 3:0. „Elberts Sieg ist absolut verdient, aber vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen“, meinte Hatterts Vorsitzender Torsten Birk.

 

SG Ahrbach - SG Betzdorf 7:6 nach Elfmeterschießen (3:3, 2:2).

Eine Woche vor dem Bezirksligastart zeigt sich Aufsteiger SG Ahrbach in blendender Verfassung. Denn der Triumph über den Rheinlandligisten aus Betzdorf war laut Peter Olbrich verdient. „Ein Elfmeterschießen hätten wir eigentlich nicht gebraucht“, meinte der Ahrbacher Trainer. „Wir hatten Chancen genug, das Spiel vorab zu entscheiden.“

Aber der Reihe nach: Kenny Scherreiks brachte Betzdorf auf dem Rasen in Ruppach-Goldhausen aus abseitsverdächtiger Position in Führung (11.). Den Ausgleich besorgte Niklas Wörsdörfer (35.), der nach einem zunächst vergebenen Foulelfmeter von Steffen Wittelsberger goldrichtig stand und den Abpraller zum 1:1-Halbzeitstand über die Linie drückte. Nach dem Seitenwechsel waren es nicht die favorisierten Gäste, die das Heft in die Hand nahmen, sondern die SG Ahrbach. Die Hausherren diktierten das Geschehen und gingen durch Wittelsberger in Führung (61.). Als sich Scherreiks wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte einhandelte (66.), sprach nunmehr alles für die Gastgeber, die jedoch gute Chancen ausließen und dafür kurz Schluss durch Butrint Jashari bestraft wurden, der zum 2:2 ausglich (90.+2). In der Verlängerung brachte Wörsdörfer die Ahrbacher erneut in Front, doch wieder reichte es nicht – Jashari erzielte das 3:3 (120.). Im Elfmeterschießen verschoss für die Olbrich-Elf nur der starke Tim Kuhn, während Schlussmann Florian Weimer zwei Betzdorfer Schüsse parierte.

 

SG Rennerod/Irmtraut/Seck - SG Wallmenroth/Scheuerfeld 3:2 nach Verlängerung (2:2, 0:1).

Im Duell zweier Aufsteiger brachte Michael Leis den Neu-Bezirksligisten in der 18. Minute in Führung. In der Folge kam die SG Rennerod immer wieder zu guten Chancen, scheiterte aber lange Zeit an der mangelhaften Chancenverwertung und am starken Wallmerother Torhüter. Als Dominik Zimmermann per Kopf nach einem Eckball in der 78. Minute auf 2:0 für die SG Wallmenroth erhöhte, schien die Partie entschieden. Doch der eingewechselte Jan Niklas Jung ließ die SG Rennerod mit seinem Anschlusstor aus der 83. Minute noch einmal hoffen. Und tatsächlich gelang Christian Schier in der sechsten Minute der Nachspielzeit nach einem Eckball der Ausgleich zum 2:2. Und es kam noch besser für den A-Liga-Aufsteiger: In der 101. Minute gelang dem neuen Spielertrainer Pascal Heene der Siegtreffer zum 3:2. Gästespieler Kevin Brocca sah wenige Sekunden vor Schluss noch die Gelb-Rote Karte.

 

VfL Oberbieber - TuS Montabaur 2:4 nach Verlängerung (2:2, 1:1).

Der gastgebende A-Ligist präsentierte sich laufstark und aggressiv und schaltete bei Ballgewinnen schnell um. Oberbieber ging in der 19. und 54. Minute zweimal in Führung. Der spielerisch überlegene TuS Montabaur glich aus durch Pascal Tillmanns (34.) und ein Eigentor des VfL-Torwarts, der den Ball nach einem Tillmanns-Eckball ins eigene Gehäuse beförderte (56.). In den letzten 20 Minuten der regulären Spielzeit kam der TuS zu einer Handvoll guter Möglichkeiten, traf aber nicht und musste nach einer Gelb-Roten Karte gegen Gabriel Jost (89.) die Verlängerung in Unterzahl bestreiten. Doch der VfL Oberbieber musste nun trotz der nummerischen Überlegenheit seinem hohen Tempo der ersten 70 Minuten Tribut zollen. Takayuki Omi (100.) und Maxmilian Acquah (106.) machten mit ihren Treffern Montabaurs Einzug in die zweite Runde perfekt.

 

SG Herdorf II - SG Müschenbach/Hachenburg 1:5 (0:3).

Gegen einen „tapfer verteidigenden Gegner“, wie Müschenbachs Trainer Volker Heun den gastgebenden C-Ligisten bezeichnete, traf der Bezirksligist im Viertelstundentakt. Jan-Luca Schneider (15.), Gerrit Oettgen (30.) und Jannick Kessler (45.) schossen eine beruhigende Pausenführung heraus. Im zweiten Abschnitt schnürte Kessler mit zwei weiteren Treffern (60., 75.) einen Dreierpack, ehe Benjamin Dahl in der Schlussphase der „Ehrentreffer“ für Herdorf II gelang (85.). „Die Chancenverwertung ließ noch zu wünschen übrig“, bemerkte Heun, dass das Ergebnis durchaus deutlicher hätte ausfallen können und meinte mit Blick auf den Ligastart in der kommenden Woche: „Bis dahin gibt es für uns noch einiges zu tun.“

 

FC Unkel - SG Weitefeld-Langenbach 1:6 (0:4).

Nachdem zuletzt gleich zwei Testspiele der Weitefelder ausgefallen waren, diente die Partie beim C-Ligisten als guter Ersatz. Auf dem Hartplatz in Dattenberg entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf ein Tor, das der Bezirksligist schon zur Halbzeit entschieden hatte. Dominik Neitzert (13.) und Tim Lennart Schneider (21.) ebneten den Weg zum ungefährdeten Erfolg, den Maximilian Strauch (43.) und Steffen Kempf per Kopf nach Neitzert-Ecke (45.) mit einem Doppelschlag perfekt machten. Nachdem die Gäste abermals durch Strauch (50.) sowie Sherif Rexhaj (58.) das halbe Dutzend vollgemacht hatten, kamen die Gastgeber durch Christopher Wester zum „Ehrentreffer“ (63.).

 

SG Reitzenhain/Bornich/Bogel - Spvgg EGC Wirges 0:2 (0:1).

Mit ihrer defensiven Grundeinstellung, viel Disziplin und Herzblut machten die Kombinierten dem Ex-Oberligisten das Siegen sehr schwer. Ozan Altin brachte Wirges nach 20 Minuten in Führung, kurz nach der Pause erhöhte Jannik Sturm in der 49. Minute zum vorentscheidenden 0:2. „Wir haben nicht viel zugelassen und hätten am Ende den Anschluss verdient gehabt“, resümierte SG-Trainer Stephan Itzel.

Der Wirgeser Co-Trainer Markus Neuser sprach hingegen von jeder Menge vergebener Torchancen seines Teams und einem tollen Pokalfight mit einem kampfstarken und gut eingestellten B-Ligisten, der rund 250 Zuschauer begeisterte.

 

VfL Bad Ems - SG Neitersen/Altenkirchen 0:4 (0:2).

Im ersten Durchgang zeigten die Kombinierten aus dem Nordosten des Verbandes, warum sie eine Klasse höher angesiedelt sind. „Das war ein Powerplay, gegen das sich unsere Defensive ganz gut gehalten hat“, befand VfL-Abteilungsleiter Achim Wunsch. Zwei Treffer mussten die Kurstädter dann aber doch schlucken, Maxim Herrmann netzte beide Male ein (21., 40.). Den Rest besorgten in Durchgang zwei Nico Hees (65.) und Florian Dietz (86.). Die Gelb-Rote Karte handelte sich VfL-Akteur Julian Bär in der Schlussphase ein. „Wir haben das Spiel klar diktiert und hätten durchaus noch höher gewinnen können“, bilanzierte SG-Sprecher Marco Schütz. Die Gastgeber beklagten mit Marco Lorch und Micha Krohmann zwei „Unglücksraben“, die beide mit Knieverletzungen länger auszufallen drohen.

 

SG Kaub - FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen 1:2 (0:2).

Der B-Ligist legte los wie die Feuerwehr, schlug jedoch in der Anfangsviertelstunde aus zwei Hochkarätern durch Adrian Kilp kein Kapital. Das bestrafte der zwei Klassen höher beheimatete Nachbar dann durch seinen Goalgetter Adrian Knop mit dem 0:1 (17.). In der Folge kam der Bezirksligist dann jedoch besser in Schwung und erhöhte kurz vor der Pause durch Martin Schwarz auf 0:2 (43.). Die Kauber gaben sich aber nicht geschlagen und witterten nach dem von Nils Kogler erzielten 1:2 Morgenluft (49.). „Es war klar, dass wir Probleme bekommen, wenn wir nicht das dritte Tor nachlegen“, hatte Osterspais Trainer Nico Helbach das Zitterspiel kommen sehen.

Der Favorit geriet in der Tat auf holprigem Geläuf gegen den kampfstarken B-Ligisten immer mehr ins Schwimmen, konnte sich aber auf seinen aufmerksamen Keeper Daniel Voss verlassen und musste beim Schuss von Mustafa Hamouichi die Hilfe der Latte beanspruchen, ehe FSV-Schlussmann Voss mit einem super Reflex den Nachschuss entschärfte und anschließend ein Abwehrspieler der Gäste bei der Gelegenheit Koglers den Ball in allerhöchster Not gerade noch von der Linie kratzte. „Heute hat nicht die schlechtere Mannschaft verloren“, war SG-Trainer Marco Müller stolz auf seine wackeren Jungs. „Respekt an die Kauber, sie haben echt gut gespielt. Wir sind nur mit viel Glück weiter und mit einem blauen Auge davongekommen“, bilanzierte Nico Helbach erleichtert.

 

SG Arzbach/Kemmenau - TuS Burgschwalbach 4:3 (1:0).

Mit einem veritablen Blitzstart legten die hoch motivierten Einheimischen bereits nach rund 300 Sekunden durch den früheren Nieverner Fabian Schupp vor. Der Gast vom Märchenwald erwies sich in der Folge zwar als das technisch bessere Team, ein Chancenplus hingegen verbuchten die Westerwälder. Kurz nach Wiederanpfiff egalisierte TuS-Torjäger Julian Ohlemacher zwar (53.), doch die SG hatte genau die passende Antwort parat und legte vor 86 Zuschauern durch Bastian Schupp erneut vor (62.). Florian Panny (65.) und SG-Neuzugang Benedikt Knopp (71.) sorgten für eiskalt konternde Gastgeber für die Vorentscheidung, zwei weitere TuS-Tore durch Niclas Breuer (84.) und Fabian Kunz (90.+2) kamen letztlich zu spät, um den packenden Pokalfight noch zu drehen. A-Ligist SG Arzbach/Kemmenau steht in der zweiten Runde des Rheinlandpokals.

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Kontakt ]   © 2017 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 24. Oktober 2017 ]