SV Hundsangen e.V. 1926

26.10.2012, 15:08, Alter: 6 Jahre
Kategorie: Fussball

Bezirksliga Vorschau 11.Spieltag

Von: rhein Zeitung

 

SG Miehlen/Nastätten - SG Hundsangen/Obererbach (So., 14.30 Uhr).

 

Nur wenige Tage lagen zwischen dem 3:0-Sieg im Pokal beim FV Engers und der 0:2-Pleite im Heimspiel gegen denselben Gegner. "Engers war am Sonntag in allen Belangen einen Tick besser. Es stand zwar lange 0:0, aber die Niederlage geht schon in Ordnung", weiß auch Hundsangens Trainer Ralf Hannappel, dessen Mannschaft in dieser Saison meist auswärts überzeugte und in den Heimspielen enttäuschte. "Mir wäre das andersherum lieber. So ist das alles andere als eine entspannte Situation. Gegen Miehlen müssen wir jetzt die Ärmel hochkrempeln und wieder punkten", will Hannappel, dass seine Truppe den Kampf gegen die abstiegsbedrohte Elf aus dem Rhein-Lahn-Kreis annimmt und den nächsten Auswärtsdreier einfährt.

 

 

Spvgg EGC Wirges II - SG Puderbach (So., 14.30 Uhr).

 

Eine überzeugende Leistung krönte die zweite Mannschaft der Spvgg EGC Wirges am Sonntag mit einem auch in der Höhe verdienten 5:1-Sieg bei der SG Herdorf. Im Regelfall wäre das Ziel für das kommende Wochenende "an das Herdorf-Spiel anknüpfen", doch Trainer Stefan Waßmann relativiert: "Ich weiß noch nicht, welche Brötchen wir backen können, da ich noch nicht genau weiß, welche elf Spieler mir am Wochenende zur Verfügung stehen." Nichtsdestotrotz wollen die jungen Wirgeser gegen spiel- und offensivstarke Puderbacher wieder ihr Spiel durchsetzen und den Platz als Sieger verlassen. Trainer Waßmann erwartet ein offenes Spiel: "Die Puderbacher werden mitspielen, das sollte uns liegen. Ich erwarte eine sehr gute und ansehnliche Partie."

 

 

FV Engers - SG Guckheim/Kölbingen (So., 14.30 Uhr).

 

Nach dem Last-Minute-Sieg gegen den TuS Montabaur steht die SG Guckheim/Kölbingen vor einer schweren Auswärtsaufgabe. Am Engerser Wasserturm geht’s gegen den heimischen FV, der in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Siegesserie hingelegt und sich zum Topfavoriten der Liga gemausert hat und durch den 3:1-Sieg im Nachholspiel gegen Puderbach bereits auf Platz zwei vorgerückt ist. "Das wird eine schwere, aber auch schöne Aufgabe", freut sich Spielertrainer Stefan Schäfer, der sich sehr gut über den Gegner informiert hat: "Die haben im Mittelfeld einen überragenden Mario Schneeweis und sind bei Standards brandgefährlich." Trotzdem wollen sich die Guckheimer in Engers nicht in die Defensive drängen lassen, sondern früh attackieren, um im Topspiel des elften Spieltags den Engerser Platz erfolgreich zu verlassen.

 

 

SG Nievern/Fachbach - SG Müschenbach/Hachenburg (So., 14.30 Uhr).

 

Eine herbe Heimpleite setzte es für die Aufsteiger aus Müschenbach und Hachenburg am vergangenen Spieltag beim 1:5 gegen Berod-Wahlrod. "Die erste halbe Stunde haben wir uns mit ganz einfachen Mitteln ausspielen lassen. Das war natürlich ein herber Rückschlag, der uns aber nicht umwerfen wird", erklärt Spielertrainer Marco Schnell vor der schwierigen Auswärtsaufgabe in Nievern. "Der Platz dort ist natürlich schwer zu bespielen, dazu sind sie unheimlich heimstark. Das wird ein Kampfspiel, und da müssen wir anders als gegen Berod direkt da sein", erwartet Schnell kein schönes Spiel auf dem ungeliebten Hartplatz. "Wir müssen jetzt grundsätzlich beginnen zu punkten, ansonsten wird es eng", hofft er etwas Zählbares mit in den Westerwald bringen zu können.

 

TuS Montabaur - FSV Osterspai/ Kamp-Bornhofen (So., 14.30 Uhr).

 

In buchstäblich letzter Sekunde platzten die Montabaurer Hoffnungen, aus Guckheim einen Punkt mit in die Kreisstadt nehmen zu können. Es war eine unglückliche Niederlage, aber auch eine Niederlage, die gezeigt hat, dass der TuS Montabaur auch mit den Top-Teams der Liga mithalten kann. Am Wochenende geht es nach dem Pokal-K.o. vom Mittwoch gegen den Rheinlandligisten Mülheim-Kärlich (0:2) im heimischen Mons-Tabor-Stadion gegen den Aufsteiger FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen, der sich in den vergangenen Wochen stark verbessert zeigte und einige Begegnungen extrem knapp gestaltete. Sicher keine leichte, aber eine lösbare Aufgabe für den TuS Montabaur, denn wenn dessen Tormaschine einmal ins Rollen kommt, dann ist sie nur schwer zu stoppen.

 

SV Rheinbreitbach - SG Weitefeld-Langenbach (So., 14.30 Uhr).

 

Dass es schon etwas anderes ist, als Tabellenführer in eine Partie zu gehen, hat Volker Heun mittlerweile gemerkt. "Die Erwartungshaltung ist eine ganz andere. Jeder Gegner ist bis in die Haarspitzen motiviert", weiß der Trainer der SG Weitefeld (1. Platz/22 Punkte). So ging seine junge Truppe nach hartem Kampf auch ein wenig glücklich mit 3:1 als Sieger vom Platz, nachdem ihr die SG Westerburg über 90 Minuten lang alles abverlangt hatte. Doch wie auch immer dieser siebte Saisonsieg zustande gekommen sein mag - spätestens nach der bevorstehenden Begegnung mit dem SV Rheinbreitbach (13./7) interessiert das wohl kaum jemanden mehr. Der Fokus liegt also ganz und gar beim Aufsteiger, den Weitefelds Trainer als spielstarken Gegner betrachtet, der sich trotz seiner erst sieben Punkte immer besser in der Klasse zurechtfindet. Aus Telefonaten ist Heun zu Ohren gekommen, "dass die beiden Spitzen Özbek und Özdemir zwei richtig Gute sein müssen".

 

 

SC Berod-Wahlrod - SG Herdorf (So., 14.30 Uhr).

 

Bereits zum zweiten Mal treffen der SC Berod-Wahlrod (8./15) und die SG Herdorf (9./14) in dieser Saison aufeinander. Schon im Rheinlandpokal standen sich die beiden vor rund eineinhalb Wochen gegenüber, mit 3:0 entschieden die "Hellertaler" das Duell klar für sich. Generell dürften die Fußballer des SC nur mit bangen Blicken auf die jüngsten Spiele gegen Herdorf zurückblicken, zogen sie in der abgelaufenen Spielzeit doch zweimal mit 0:6 daheim und 1:5 auswärts deutlich den Kürzeren. Lässt man diesen direkten Vergleich allerdings außer Acht und bezieht sich auf die Ergebnisse vom vergangenen Wochenende, sieht das ganze schon anders aus: Berod gewann 5:1 gegen Müschenbach, Herdorf unterlag 1:5 gegen Wirges II... Äußerst zufrieden war Thomas Schäfer nach dem zweiten Sieg in Folge, der seinen SC ins Mittefeld der Tabelle katapultierte und nach zuvor vier Niederlagen erst einmal Ruhe einkehren ließ. "Das war schon eine gute Leistung meiner Mannschaft", meint der Spielertrainer.

 

 

SG Westerburg/Gemünden - VfL Bad Ems (So., 15 Uhr).

 

45 Minuten lang war die SG Westerburg/Gemünden gegen den Tabellenführer Weitefeld klar die bessere Mannschaft und führte verdient. "Dass wir dann nach der Pause 20 Minuten Unordnung in unseren Reihen hatten, ist ärgerlich, wir hätten aber auch nach dem 1:3 noch einen Punkt mitnehmen können", ärgert sich Spielertrainer Oliver Meuer, dass seine Elf die Heimreise ohne Zählbares antreten musste. Zu Hause fühlt sich die Meuer-Elf ohnehin wohler, gewann sie doch bislang alle vier Heimspiele. "Bad Ems ist eine ganz unbequeme Truppe. Man weiß nicht so genau, was einen da erwartet. Deshalb werden wir unser Spiel machen, um vor den kommenden schweren Wochen auf jeden Fall ein kleines Polster zu haben", erklärt Meuer, wie wichtig ein Heimsieg vor den Spielen in Hundsangen und gegen Guckheim sein kann.

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 18. Dezember 2018 ]