SV Hundsangen e.V. 1926

18.08.2016, 14:48, Alter: 2 Jahre
Kategorie: Fussball

Bezirksliga Vorschau 2.Spieltag

Von: rhein zeitung

 

 

SG Hundsangen/Obererbach - SG Elbert/Welschneudorf/Stahlhofen

 

(Freitag, 19 Uhr, in Hundsangen)

 

 

"Ein Derby hat immer seine eigenen Gesetze", sagt Hundsangens Spielertrainer Martin Schlimm vor dem Vergleich mit der SG Elbert, die für die Gastgeber zudem das Kirmes-Wochenende einläutet. Doch die Platzherren haben Grund, selbstbewusst in die Partie zu gehen nach dem 5:2-Auswärtssieg bei der FSV Osterspai. "Wir müssen sehen, dass wir das Spielerische auf den Platz bringen", fordert Schlimm, dessen Einsatz wegen einer Mittelfußprellung fraglich ist. Weiterhin wünscht er sich, dass die zuletzt unterlaufenen individuellen Fehler vermieden werden. Als Pluspunkte wirken sich auf Hundsangener Seite die gute körperliche Verfassung und die große Auswahl in der Offensive aus. Niklas Noll ist allerdings weiterhin verletzt.

"Wir freuen uns wahnsinnig auf die Derbys", beteuert Elberts Trainer Michael Diel, wenngleich das Spiel gegen Montabaur zuletzt mit 0:2 verloren ging. Er selbst kann daran allerdings nicht teilhaben, weil er sich im Urlaub befindet - zwei Freitagsspiele zum Saisonauftakt standen ursprünglich nicht in der persönlichen Planung. Daniel Billaudelle wird die Mannschaft in Hundsangen einstellen und anleiten. "Das ist mir in 14 Jahren Trainerlaufbahn noch nicht passiert", teilt Diel zu seiner Abwesenheit mit und erwartet einen Gegner, der ähnlich stark ist wie die Montabaurer zuletzt. Den Elbertern fehlten jüngst vier bis fünf Spieler im Training, weil sie angeschlagen waren. Zudem gibt es Ausfälle durch Urlaubsreisen, aber "wir werden eine schlagkräftige Mannschaft auf den Platz schicken", verspricht Diel.

 

 

VfB Linz - SG Emmerichenhain/ Niederroßbach

 

Der Aufsteiger Emmerichenhain ist mit einem Heimsieg über Bad Ems hervorragend in die Saison gestartet. Aber jetzt wartet beim Gastspiel in Linz "ein anderes Kaliber", ist sich Trainer Nihad Mujakic bewusst. Er sieht im VfB eine "junge, spielfreudige Mannschaft", die er selbst beobachtet hat. Zudem sei der Linzer Kunstrasen "ein bisschen ungewohnt" für die SG. Trotzdem ist Emmerichenhain "gewillt, Punkte zu holen" in der Fremde. Die Mannschaft habe gut trainiert und soll anknüpfen an die ersten 70 Minuten gegen Bad Ems mit viel Ballbesitz. Nicht mitwirken kann der länger verletzte Fabian Göbel, der Einsatz von Torwart Timon Topitsch ist fraglich wegen eines Trauerfalls in der Familie. "Ansonsten können wir aus dem Vollen schöpfen", berichtet Mujakic.

 

 

VfL Bad Ems - SV Fortuna Nauort

 

"Drei Punkte sind Pflicht", erklärt der Bad Emser Trainer Kay Ludwig vor dem Spiel gegen den Aufsteiger SV Fortuna Nauort. Beide Mannschaften haben ihre Auftakt-Partie deutlich verloren, nun stehe die "erste richtige Generalprobe" an, die möglicherweise richtungsweisend ist. Ausgetragen wird sie auf dem Kunstrasen der Insel Silberau. "Wahrscheinlich gibt es viele Tore - hoffentlich alle für uns", blickt Kay Ludwig voraus. Er will offensiv spielen lassen, wobei ihm außer Etienne Kecskemeti und Kay Tups alle Akteure zur Verfügung stehen. Die Niederlage in Emmerichenhain, wo man lange gut mitgehalten habe, sei weggesteckt und abgehakt. Nauort ist für den VfL Bad Ems eine noch weitgehend unbekannte Mannschaft, sagt der Trainer.

Fortuna-Trainer Olaf Klee hat den Gegner von der Lahn hingegen in der Vorbereitung gesehen, empfindet ihn jedoch als schwierig einzuschätzen. Vier zusätzliche Ausfälle durch Verletzungen und Urlaubsreisen haben die Westerwälder aktuell zu verkraften, Klee will allerdings "nicht jammern über die, die nicht da sind". Der Kader sei insgesamt recht groß und biete entsprechend Optionen. Das 0:5 gegen Westerburg bewertet er als "Lehrstunde in punkto Abgezocktheit", seine Elf habe sich als "allzu grün hinter den Ohren" präsentiert gegen clevere Kontrahenten. Trotzdem sei der Premieren-Auftritt in der Bezirksliga nicht desolat gewesen. Man habe sich selbst zahlreiche Chancen herausgearbeitet, ohne sie zu verwerten, und zugleich dem Gegner zu viele Gelegenheiten gestattet.

 

 

TuS Montabaur - VfL Hamm

 

An den Derbysieg über die SG Elbert kann der TuS Montabaur anknüpfen, doch trotz eines gelungenen Einstiegs mit gutem Ergebnis hat Trainer Benedikt Lauer längst nicht alles gefallen in der Auftakt-Begegnung. Jetzt legt er Wert darauf, dass keine "Selbstzufriedenheit" einkehrt, zumal der VfL Hamm ein gefährlicher Gegner sei. Lauer hat die Siegerländer beobachten lassen und hält sie für "kompakt und mit Qualitäten vor allem in der Offensive" ausgestattet. Selbst kann er auf einen großen und fitten Kader bauen, lediglich Leutrimm Husaj fehlt urlaubsbedingt. Bei 18 bis 19 Feldspielern schafft es nicht jeder auf den Spielberichtsbogen. "Die Jungs geben richtig Gas", freut sich der Trainer über den internen Konkurrenzkampf.

"Montabaur ist für mich ein Geheimfavorit", erklärt Hamms Trainer Jens Hanas. Der TuS habe sich gut verstärkt und sei "top besetzt". So sieht Hanas seine Mannschaft in der Außenseiterrolle, wenngleich sie sich zum Einstieg drei Punkte gegen die Wirgeser Reserve sicherte. Er will in der Kreisstadt auf Konter spielen lassen und vertraut dabei auf seine schnellen Spitzen. "Wir müssen effektiv mit unseren Chancen umgehen", verlangt der Trainer, dem allerdings im Angriff Michael Weyer und Michael Bender urlaubsbedingt fehlen. Aus beruflichen Gründen muss er vermutlich Torwart Mert Zeycan ersetzen. Zudem kündigt Hanas eine personelle Überraschung an: Ein Feldspieler, ein "alter Hase" mit Oberliga-Erfahrung, soll bald zum VfL Hamm stoßen.

 

 

SG Westerburg/Gemünden - SG Birlenbach/Balduinstein

 

"Auf dem Papier sieht das alles klar aus", ist sich Westerburgs Co-Trainer Steffen Dörner bewusst vor dem Vergleich mit einem Aufsteiger, der gerade 1:6 verloren hat. Zugleich stellt er klar: "Wir müssen eine Schippe drauflegen gegen Birlenbach und einiges mehr investieren" als beim 5:0 in Nauort. Den Wiederaufsteiger aus dem Rhein-Lahn-Kreis kennen die Westerburger kaum. "Da steckt ein kleiner Überraschungseffekt drin", meint Dörner. Aber seine Mannschaft ist gut gestartet und kann auf einen weitgehend vollständigen Kader bauen. Torwart Carsten Wolf laboriert allerdings an einer Bänderverletzung, außerdem ist der Einsatz des Neuzugangs Tjark Benner fraglich, und es fehlen Urlauber.

"Fehler abstellen": Das ist die erste Forderung, die Birlenbachs Spielertrainer Wladimir Stumpf nach dem 1:6 gegen Wissen stellt. "Vier Geschenke" hat er bei den Gegentreffern ausgemacht. Doch nicht allein die Abwehrreihe soll schnell aus der Auftaktpleite lernen, denn in der Offensive dürften die Bälle nicht so rasch verloren gehen, das habe dem Gegner mehrere Konterchancen eröffnet. "Die Stimmung ist noch gut", berichtet Stumpf aus dem Training. Martin Geißler ist wegen einer Urlaubsreise aktuell nicht dabei, dafür kehre Jens Berg in die Defensive zurück. Patrick Thiesen plage sich mit einem lädierten Knöchel herum, es bestehe noch Hoffnung auf einen Einsatz am Sonntag in Gemünden. Auch die Birlenbacher wissen übrigens noch wenig über den Kontrahenten, der sie erwartet.

 

 

SG Ellingen/Bonefeld/Willroth - SG Müschenbach/Hachenburg

 

Erst der Vorjahresdritte Linz, jetzt der Vizemeister Ellingen: "Wir haben ein ganz unangenehmes Auftaktprogramm", stellt Müschenbachs Trainer Volker Heun fest. Trotz des 1:2 gegen Linz ist er zuversichtlich, denn "wenn wir an diese Leistung anknüpfen, ist mir nicht bange", sagt der Coach. Vor allem in der ersten Halbzeit traten die Müschenbacher beherzt auf, es haperte lediglich bei der Chancenverwertung. Zugleich traut er der SG Ellingen eine Steigerung nach deren 1:4-Niederlage in Weitefeld zu. "Ich erwarte einen heißen Tanz", sagt Heun auch in Erinnerung an die vorige Saison, als seine Mannschaft den Gastgebern in Straßenhaus gehörig die Meisterschaftssuppe versalzte. Verletzt fehlen wird ihm Gerrit Oettgen, ansonsten sehe es personell gut aus, und "wer sich über Urlauber beschwert, ist selbst schuld".

 

 

 

Spvgg EGC Wirges II - SG Weitefeld

 

 

Ali Mut, der Trainer der Wirgeser Reserve, äußert sich zuversichtlich darüber, am Sonntag mit einem breiteren Kader als zuletzt in Hamm in das Spiel gegen die SG Weitefeld gehen zu können. "Wir versuchen, eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen", teilt er mit, etliche A-Junioren sollen dabei sein. Insgesamt werden wohl mehr Urlauber zurückkehren als aufbrechen. Unabhängig von der genauen Aufstellung hat Ali Mut klare taktische Vorstellungen für die Begegnung mit einem Gegenüber, den er nicht gut kennt. "Stabil stehen, gut verschieben und umschalten - und das in beide Richtungen", verlangt er. "Wir wollen Punkte in Wirges behalten", verspricht der Trainer trotz der Außenseiterrolle.

"Der Auftakt war ordentlich, das war so nicht zu erwarten", freut sich Weitefelds Trainer Jörg Mockenhaupt nach dem 4:1 über Ellingen. "Wir wussten nicht, wo wir stehen", erzählt er weiterhin, und das sei momentan noch immer nicht ganz klar. Doch den kleinen Umbruch in der Sommerpause habe die Mannschaft offenbar ein wenig besser verkraftet als andere Vereine in der Bezirksliga. Somit hat Mockenhaupt auch vor dem Gastspiel in Wirges keine großen Bedenken, wenn seine Elf denn wieder eine vernünftige Einstellung an den Tag lege. Was Tempo und Kondition anbelangt, sieht er seine Leute auf einem ordentlichen Stand. "Personell sieht es gut aus", berichtet der erfahrene Coach außerdem, denn fast alle Spieler stehen ihm für das Auswärtsspiel zur Verfügung.

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 26. September 2018 ]