SV Hundsangen e.V. 1926

27.09.2012, 19:13, Alter: 5 Jahre
Kategorie: Fussball

Bezirksliga Vorschau Teil 1

Von: rhein Zeitung

SC Berod-Wahlrod - SG Hundsangen (Sa., 16.30 Uhr).

 

In der Liga musste der SC Berod-Wahlrod am vergangenen Wochenende die zweite Niederlage in Folge einstecken. Die SG Hundsangen hatte währenddessen frei und hat die Zeit zum Erholen genutzt: "Aufgrund der Personalsituation müssen wir im Training einen Drahtseilakt vollziehen", erzählt Hundsangens Trainer Ralf Hannappel von Problemen in der Trainingsgestaltung. Gegner Berod sieht er in der Offensive gut besetzt, macht allerdings auf den Außenbahnen und der Sechserposition Schwächen aus, "die wir nutzten müssen". Außenbahn? Nur recht wenige Spieler im Training hat derzeit Berods Trainer Thomas Schäfer und bemängelt deshalb: "Da ist die Vorbereitung auf Hundsangen natürlich schwierig." Die englische Woche mit drei Spielen in sechs Tagen hat am Kader des SC Berod-Wahlrod (9. Platz/9 Punkte) gezehrt, und das sieht Schäfer im Nachhinein auch als Grund für die deutliche Niederlage gegen Bad Ems an: "Wir waren einfach platt, deshalb waren wir chancenlos", gesteht sich der Spielertrainer ein. Für die Partie am Samstag gegen die SG Hundsangen (12./7) sieht er die Rollen klar verteilt: "Hundsangen will aufsteigen, dann muss man gegen uns auch gewinnen", sieht er die Gäste in der Favoritenrolle. Trotzdem hat er beim Gegner "zwei, drei Schwachpunkte" ausgemacht: "Spielerisch sind sie sehr stark, aber vielleicht können wir auf der Außenbahn etwas machen", erhofft er sich eine Chance für seine Elf. Worauf es seiner Meinung nach ankommt, werden wieder die Grundtugenden sein. Wer denkt, dass diese Grundtugenden in Berod Laufen und Kämpfen sind, der täuscht sich: "Wir haben in der Mannschaft vor der Saison andere abgesprochen. Die bleiben aber geheim", will Schäfer keine Interna preisgeben.

 

 

SG Herdorf - SG Guckheim

 

Die Pokalhelden der SG Herdorf (11./7) hatten am vergangenen Wochenende spielfrei und haben die Zeit zum Auskurieren von kleineren Blessuren genutzt. Kenny Scherreiks, der sich beim 2:1 gegen Betzdorf eine Nierenprellung zugezogen hatte, fällt am Wochenende gegen die SG Guckheim (4./12) trotzdem aus. Wer für ihn an der Seite von Steffen Busch stürmen wird, lässt Spielertrainer Dirk Spornhauer offen: "Das muss ich mir noch einmal überlegen." Mit der SG Guckheim reist eine der unbequemsten Mannschaften der Liga ins Hellertal: "Nach vorne haben die schon enormes Potenzial. Das wird schwierig", weiß Spornhauer, der sich schwer tut, bei den Guckheimern eine richtige Schwäche zu finden. Trotzdem wollen die Herdorfer, die in dieser Saison noch ungeschlagen sind, aber zuletzt dreimal in Folge 1:1 gespielt haben, unbedingt die drei Punkte zu Hause behalten. "Wir müssen jetzt endlich auch einmal dreifach punkten", weiß auch Trainer Spornhauer, dass der Anschluss an die obere Tabellenregion ansonsten erst einmal dahin sein könnte.

 

 

TuS Montabaur - SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald

 

Am Ende war Weitefelds Trainer dann doch zufrieden mit dem 4:0 seiner Mannschaft im Heimspiel gegen die SG Nievern. "Der Rheinlandpokal hing uns noch in den Knochen, dann haben wir früh geführt, da ist klar, dass nicht mehr hundert Prozent von der Mannschaft kommen", nimmt Volker Heun seine Elf nach der Kritik unmittelbar nach Spielschluss dann doch noch in Schutz. Nach einer tollen Woche mit drei Siegen und ohne Gegentor steht die SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald (2./13) jetzt vor einer schweren Aufgabe beim TuS Montabaur (8./9). "Das müsste eigentlich ein Spitzenspiel sein", schätzt Heun den Gegner in dieser Saison sehr stark ein. "Vor allem in der Offensive haben sie mit Reusch und Wörsdörfer und dahinter Tim Schenkelberg Spitzenspieler." Seinen Trainerkollegen Wolfram Kohns sieht Heun als akribischen Arbeiter, der "auch das nötige Interesse an der Liga" und die Weitefelder bereits beobachtet hat und erwartet deshalb eine absolut spannende Partie. Zumal die Weitefelder, seitdem Montabaur in der Bezirksliga ist, noch keinen Punkt gegen die Kreisstädter geholt hat. "Daran müssen wir dringend etwas ändern. Wir wollen unbedingt den ersten Punktgewinn gegen Montabaur", gibt sich Heun kämpferisch.

 

Spvgg EGC Wirges II - SG Westerburg/Gemünden

 

"Am Wochenende hat es bei uns in allen Belangen nicht gestimmt: Laufbereitschaft und Einstellung haben gefehlt. Trotzdem haben wir gegen Osterspai einen Punkt mitgenommen und nicht, wie zum Beispiel Hundsangen, verloren", kommentiert EGC-Trainer Stefan Waßmann das enttäuschende 0:0 bei Aufsteiger Osterspai. Jetzt geht's gegen die SG Westerburg, die sich gegen Miehlen mit 2:0 durchgesetzt hat. "Das ist eine richtige Mannschaft, da kämpft jeder für den andern", lobt Waßmann vor allem den Teamgeist des Gastes. Lobende Worte für den Gegner hat auch Westerburgs Spielertrainer Oliver Meuer parat: "Spielerisch ist das sicher eine Spitzenmannschaft, das ist eine schwere Aufgabe", gibt er zu verstehen, will aber mit seiner Elf endlich einmal in der Fremde bestehen, denn jetzt stehen für die SG zwei Auswärtsspiele auf dem Programm. "Wir müssen gut stehen und dann schauen was geht", gibt Meuer die Taktik seiner Elf vor. Sein Gegenüber Stefan Waßmann, der auch wieder auf Innenverteidiger Felix Hummerich zurückgreifen kann, verspricht: "Wir werden am Sonntag wieder ganz anders auftreten."

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 21. Januar 2018 ]