SV Hundsangen e.V. 1926

11.05.2019, 13:56, Alter: 15 Tage
Kategorie: Fussball

Bezirksligavorschau 28.Spieltag

Von: svh

SG Wallmenroth/Scheuerfeld – SG Hundsangen/Obererbach 

 

„Am Freitagabend war die Enttäuschung sehr groß“, berichtet Wallmenroths Trainer Stefan Häßler vom 1:2 bei der SG Weitefeld. Mit etwas Abstand seien aber Stolz auf eine hervorragende Saison und der Spaß im Training wieder zu spüren. An das bisher Erreichte „hätten wir vor der Saison selbst nicht geglaubt“, und der zweite Platz in der Endabrechnung ist greifbar. In der Rückrunden-Tabelle hat die SG Hundsangen mit der SG Wallmenroth gleichgezogen; Beide Spielgemeinschaften haben jeweils 20 Punkte in 11 Begegnungen gesammelt. In der Hinrunde sicherte sich die Mannschaft von Trainer Thomas Arzbach jedoch nur halb so viele Zähler wie der Gegner – 14:28 lautet das Verhältnis. Unterm Strich befindet sich die SG Hund-sangen ganz klar im Aufschwung. Unterbrochen wurde der Trend zwischenzeitlich in einem denkwürdigen Heimspiel gegen die SG Westerburg. Beim 3:4 vergaben die Hundsangener gleich drei Elfmeter und mussten obendrein einen Platzverweis verkraften. Am Mittwoch zeigten sie sich dann wieder voll auf der Höhe: Mit einem 3:0 über den starken Aufsteiger SG Arzbach knüpfte die Elf an den günstigen Trend der Vorwochen an.

 

 

Spvgg Steinefrenz-Weroth – VfB Wissen 

 

„Unser Minimalziel haben wir erreicht“, sagte der Steinefrenzer Trainer Mike Lengwenus nach dem ersten Sieg der Saison, der mit einem 2:1 in Betzdorf gesichert wurde. Am Mittwochabend folgte auf eigenem Platz ein 1:0 im Nachholspiel gegen die TuS Burgschwalbach. Die Aufgaben werden allerdings nicht leichter, wenn nun am Sonntag der Spitzenreiter VfB Wissen beim Aufsteiger aufläuft. Sechs Punkte Vorsprung besitzt Wissen auf die SG Wallmenroth und die SG Weitefeld bei nur noch drei ausstehenden Begegnungen. Beste Aussichten also, doch Trainer Walter Reitz will nicht zu früh jubeln: „Ich nehme den Gegner ernst und versuche, das meinen Jungs zu vermitteln“, berichtet er. „Steinefrenz steckt im Überlebenskampf, die haben sich nicht aufgegeben“, die Tabelle habe da keinerlei Bedeutung.

 

 

TuS Montabaur – SG Weitefeld

 

Gegen die SG Weitefeld wünscht sich Trainer Sven Baldus, dass seine Mannschaft an die Darbietung anknüpft, die sie am vergangenen Sonntag in Wissen in der zweiten Halbzeit gezeigt hat. „Da haben wir läuferisch dagegengehalten, die Zweikämpfe angenommen und uns Chancen herausgespielt“, zählt er auf. Bei der Aufstellung experimentieren will Baldus hingegen nicht: „Die Personaldecke gibt es nicht her“, berichtet er zu den zahlreichen Ausfällen. Die Personalsorgen der Kreisstädter teilt mittlerweile Trainer Jörg Mockenhaupt von der SG Weitefeld. Nachdem der Kader über weite Strecken von gravierenden Verletzungen verschont blieb, mehren sich beim Saison-Endspurt die Ausfälle. 

 

 

Spvgg Lautzert-Oberdreis – SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod 

 

Im Zweikampf der Kellerkinder mit Aufstiegshintergrund gerät die Spvgg Lautzert-Oberdreis immer mehr ins Hintertreffen gegenüber der Spvgg Steinefrenz-Weroth. Zwar gewannen die von Frank Wohlert trainierten Lautzerter vor Wochen den direkten Vergleich und feierten damit ihren bislang einzigen Saisonsieg, doch das Blatt hat sich gewendet. Aufgrund zweier Siege in Folge der Steinefrenzer ist der womöglich sehr wichtige 14. Tabellenplatz für Lautzert-Oberdreis kaum noch machbar. „Im Hinspiel hatten wir einen Lauf“, erinnert sich Ahrbachs Trainer Peter Olbrich an ein 6:0 auf eigenem Platz. Trotzdem äußert er seine Wertschätzung für den Gegner: „Es geht nichts im Schongang, wir müssen die Spannung halten“, auch wenn keine Abstiegsgefahr droht. Olbrich mahnt auch, weil seine Mannschaft zuletzt Probleme hatte, das 0:1 gegen Burgschwalbach nennt er „unterirdisch“.

 

 

SG Westerburg/Gemünden – SG Müschenbach/Hachenburg 

 

 „Die Ergebnisentwicklung ist gut bei uns“, bestätigt Co-Trainer Steffen Dörner, doch das 4:3 in Hundsangen hätte nach seiner Aussage ebenso gut mit einem 8:4 für den ebenfalls formstarken Gegner enden können. Jedenfalls haben die Westerburger im Saisonfinale das Matchglück auf ihrer Seite. Das gilt hingegen nicht für die Gesundheit der Spieler. „Da sind wir arg gebeutelt“, sagt Dörner nach zuletzt zwei verletzungsbedingten Auswechslungen. Müschenbachs Trainer Björn Hellinghausen hat wiederum zwei Jahre lang die Fußballschuhe für die SG Westerburg geschnürt. „Ich schätze den Verein“, den ähnliche Voraussetzungen prägten wie den eigenen, und der „eine super Rückrunde gespielt hat“. Trotzdem gilt: „Wir fahren dorthin, um einen Dreier zu holen.“ Der soll helfen, den Vorsprung auf die SG Betzdorf weiter auszubauen oder zu halten. 

 

 

SG Ellingen/Bonefeld/Willroth – SG Niederroßbach/Emmerichenhain 

 

Wir wollen auswärts ein Ausrufezeichen setzen“, verspricht Niederroßbachs Trainer Nihad Mujakic vor der Fahrt zur SG Ellingen. Den Gegner hält er für spielstark, trotzdem seien drei Punkte in der Fremde das Ziel. Gelingen im Rest der Saison noch drei Siege, so könnte die SG Niederroßbach sich nämlich noch den zweiten oder dritten Rang in der Bezirksliga-Tabelle erobern. Ellingens Spielertrainer Christian Weißenfels glaubt, das spielfreie Wochenende habe seiner Mannschaft richtig gut getan. „Die Köpfe sind wieder frei, und wir wollen unsere insgesamt gute Rückrunde mit einer positiven Serie beenden“, sagt er. „Zudem haben wir vor unseren eigenen Fans noch einiges gut zu machen.“ 

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2019 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 26. Mai 2019 ]