SV Hundsangen e.V. 1926

08.04.2019, 07:14, Alter: 18 Tage
Kategorie: Fussball

Ergebnisse Bezirksliga 23.Spieltag

Von: svh

SG Hundsangen/Obererbach - TuS Burgschwalbach1:0 (1:0)

Hundsangen: Schmitt - Meuer, Schwickert, Hannappel, Noll - Brühl, Tuchscherer - Hürter (81. Aßmann), Baum, Pineker (78. Faulhaber) - Schneider (64. Höhn).

Burgschwalbach: Müller - Haas, Janz, Kunz, Liguori - Berger, Lauter - Ohlemacher, Heimann, Kohl (80. Weilnau) - Fuchs.

Schiedsrichter: Christopher Groß (Münchenroth)  

Zuschauer: 120

Tor: 1:0 Yannik Baum (45.+1).

Besonderheit: Rote Karte gegen Max Meuer (Hundsangen, 90.+5)

Bis zur 45. Minute geschah wenig, und als alle nach einer Ecke der Gäste dachten, es sei schon Halbzeit, schalteten die Hundsangen vor heimischer Kulisse zu einem Konter um. Lukas Tuchscherer brachte nach einem Lauf über die linke Außenbahn den Ball in die Mitte, wo Yannik Baum nur noch einschieben musste (45.+1).

Damit lag der Druck in Durchgang zwei eindeutig bei den Gästen, welche aber nicht den absoluten Siegeswillen zeigten und weiterhin kaum zu gefährlichen Torchancen kamen. Jedoch suchte Trainer Baier die Schuld nicht bei den eigenen Spielern, sondern bei der Spielleitung: „Heute hat mit Sicherheit nicht die bessere Mannschaft gewonnen. Der Schiedsrichter hatte einen großen Anteil am Endstand. Wir haben gegen zwölf Mann gespielt. Das war teilweise echt unfair.“

Hundsangens Thomas Arzbach schätzte die Situation etwas anders ein: „Wir können froh sein, dass wir jeden Sonntag einen Schiedsrichter haben. Ich denke, man kann nicht beurteilen, wer mehr Fehler macht, die Spieler oder der Schiedsrichter. Ich halte mich da bedeckt.“ Außerdem war er zufrieden mit dem Spiel, obwohl sich seine Mannschaft durch eine Verletzung von Marcel Hürter und eine im Eifer des Gefechts entstandene Rote Karte von Max Meuer für die folgenden Partien dezimierte: „Es ist positiv, da wir normalerweise solche engen Spiele noch spät aus der Hand geben, aber es ist bitter, dass wir bei Marcel mit einem Ausfall von mindestens zwei Wochen zu rechnen haben und uns Max auch für die kommenden Spiele fehlen wird.“

 

SG Müschenbach/Hachenburg - Spvgg Steinefrenz-W.3:1 (0:1)

Zuschauer: 120.

Tore: 0:1 Stephan Bruch (38.), 1:1 Björn Hellinghausen (71.), 2:1 Jan Lucca Schneider (83.), 3:1 Björn Hellinghausen (90.+4).

 

Über eine Stunde lang schien es endlich so weit zu sein, dass die Spvgg Steinefrenz-Weroth ihren ersten Sieg im 21. Spiel feiern durfte. Dann setzte Spielertrainer Björn Hellinghausen den entscheidenden Impuls, wechselte sich selbst ein und durfte mit seiner SG Müschenbach/Hachenburg den 3:1 (0:1) Erfolg in der Bezirksliga Ost verbuchen. „Wir wussten, dass ein Trainerwechsel bei einer Mannschaft neue Energie freisetzen kann, und Steinefrenz hat uns heute alles abverlangt“, erklärte Hellinghausen. „Ein Missverständnis in der Defensive führt zum Ausgleich, danach kamen wir auf die Verliererstraße. Dennoch haben wir eine Riesenleistung heute gezeigt, auf die wir aufbauen“, war Mike Lengwenus enttäuscht. SG

 

Westerburg/Gemünden - SG Arzbach/Nievern 3:2 (1:1)

Zuschauer: 110.

Tore: 1:0 Marvin Binge (6.), 1:1 Timo Hoffmeyer (23., Foulelfmeter), 2:1, 3:1 Matthias Wengenroth (49., 75., jeweils per Foulelfmeter), 3:2 Timo Hoffmeyer (89.).

 

Nach dem dritten Sieg in Folge ist die SG Westerburg/Gemünden unter Trainer Oliver Meuer in der Bezirksliga Ost gut unterwegs. 3:2 (1:1) hieß es am Ende gegen die SG Arzbach/Nievern. „Das war zu wenig. In den entscheidenden Momenten haben wir Fehler gemacht. Die nötigen Prozente haben wir nicht auf den Platz bringen können“, klang ein gewisser Frust aus der Aussage von Gästetrainer Murat Saricicek. „Es war ein packendes Spiel gegen einen guten Gegner. Wir hatten deren Schlüsselspieler ganz gut im Griff, haben immer wieder Nadelstiche gesetzt und besaßen im zweiten Durchgang die klareren Chancen“, fand sein Gegenüber Oliver Meuer den Sieg verdient.

 

SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod - TuS Montabaur 1:3 (0:1)

Zuschauer: 210.

Tore: 0:1 Jung Hun Kim (37.), 0:2 Eric Gelhard (55.), 1:2 Patrick Lenz (84.), 1:3 Berkan Yavuz (90.+6).

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison trafen die Orts- und Tabellennachbarn SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod und TuS Montabaur zu einem Spiel der Bezirksliga Ost in Heiligenroth aufeinander – und wieder hieß der Sieger Montabaur. Die Gäste aus der Kreisstadt, die in der Hinrunde mangels eigenen Platzes auf ihr Heimrecht hatten verzichten müssen, behielten in ihrem regulären Auswärtsspiel mit 3:1 (1:0) die Oberhand. „Montabaur hat besser gespielt, war cleverer und hat somit verdient gewonnen“, stellte Ahrbachs Trainer Peter Olbrich treffend fest. „Uns ist es nicht gelungen, die Leistung abzurufen, die wir in den letzten Spielen gebracht haben. Es fehlte einfach die Leidenschaft, die man braucht, um eine so spielstarke Mannschaft wie Montabaur zu schlagen“, führte er weiter aus. „Wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten, wäre es zum Schluss nicht noch einmal spannend geworden“, fasste TuS-Coach Baldus die Partie zusammen, „mit der Leistung meiner Mannschaft und vor allem mit dem Ergebnis bin ich jedoch sehr zufrieden.“

 

SG Niederroßbach/E. – SG Weitefeld-L./F./N. 3:2 (0:0)

Zuschauer: 140.

Tore: 0:1 Dominik Neitzert (47.), 1:1 Marko Zelenika (50.), 2:1 Keigo Matsuda (51.), 2:2 Mario Schönberger (70.), Keigo Matsuda (82.).

Das Topspiel der Fußball-Bezirksliga Ost hat in allen Belangen gehalten, was sich die Zuschauer davon versprochen hatten. Beide Teams drängten auf den Sieg, vor allem nach der Pause lieferten sie sich einen packenden Kampf um die drei Punkte. Am Ende behielt Verfolger SG Niederroßbach/Emmerichenhain mit 3:2 (0:0) die Oberhand und darf sich nun wieder Hoffnungen im Titelrennen machen, während die zweitplatzierte SG Weitefeld-Langenbach bereits die zweite Niederlage binnen sechs Tagen kassierte.

 

Spvgg Lautzert-Oberdreis - SG Ellingen/Bonefeld/W.1:3 (1:0)

Zuschauer: 110.

Tore: 1:0 Dieter Hildebrandt (16.), 1:1 Hamadi Douzi (69., Handelfmeter), 1:2 Kevin Kleinmann (74.), 1:3 Christian Weißenfels (82.).

Dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang des Derbys bei der Spvgg Lautzert-Oberdreis bleibt die SG Ellingen in der Fußball-Bezirksliga Ost in der Erfolgsspur. Mit 3:1 (0:1) gewann die Mannschaft um Spielertrainer Christian Weißenfels und verbuchte dadurch den vierten Sieg im fünften Spiel in diesem Jahr. „In der zweiten Halbzeit haben Kraft, Konzentration und Laufbereitschaft nachgelassen“, so Spvgg-Trainer Frank Wohlert hinterher. Trainer Weißenfels meinte nach dem Spiel. „Es war über 90 Minuten kein schönes Spiel“

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2019 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 26. April 2019 ]