SV Hundsangen e.V. 1926

22.09.2012, 08:35, Alter: 6 Jahre
Kategorie: Fussball

Freitagabendspiele BL Ost

Von: rhein Zeitung

"Die Kraft war noch da, aber nach dem Pokalspiel vom Mittwoch hat uns die nötige Konzentration gefehlt", meinte Spielertrainer Thomas Schäfer vom SC Berod-Wahlrod nach der letztlich deutlichen 2:5 (1:2)-Niederlage seiner Mannschaft im Bezirksligaspiel beim VfL Bad Ems.

 

Die nur 60 Zuschauer sahen auf dem kleinen Kunstrasenplatz in der Silberau von Beginn an eine sehr lebhafte Partie und schon in der 2. Minute den Führungstreffer der Gastgeber. Nach David Hübels Freistoß von der linken Seite sprang Nicholas Liefke in den Ball, den Torsten Reuter letztlich zum 1:0 über die Linie drückte. Die Gäste reklamierten ebenso vehement wie vergeblich ein Handspiel von Liefke.

Ein klares Handspiel unterlief dem Bad Emser Vernatius Emeka zehn Minuten später im eigenen Strafraum. VfL-Torhüter Bastian Staudt lenkte Thomas Schäfers Elfmeter zunächst an die Torlatte, doch im Nachschuss war der Beroder Spielertrainer zum 1:1 erfolgreich. Nachdem Renard Remschel (17.) und Marco Jockel sowie David Hübel (19.) große Bad Emser Torchancen ungenutzt gelassen hatten, gelang Nicholas Liefke (21.) mit einem Schuss aus 18 Metern ins rechte untere Eck doch die erneute Führung für die Kurstädter.

Danach wurde Berod-Wahlrod stärker, doch Bastian Staudt lenkte Alexander Schneiders Schuss (26.) zur Ecke. Der Ausgleich blieb den Westerwäldern in dieser Phase versagt, in den letzten zehn Minuten gaben die Bad Emser dann wieder eindeutig den Ton an, verpassten aber das eigentlich fällige Tor zum 3:1.

Dieses Versäumnis bestrafte René Nagel in der 57. Minute mit dem 2:2, als er eine schöne Einzelaktion per Flachschuss abschloss.

Doch die Bad Emser steckten den erneuten Ausgleich sehr gut weg. Nicholas Liefke (63.) und Micha Krohmann (69.) ließen SC-Torhüter Constantin Redel ebenso wenig eine Abwehrchance wie David Hübel, der in der 82. Minute für den 5:2-Endstand sorgte und seinen Trainer Frank Wendland jubeln ließ: "Das war ein wunderbares Spiel meiner Mannschaft. Sie hat in der zweiten Halbzeit hervorragend kombiniert. Wir sind zwar zwischenzeitlich für Nachlässigkeiten bestraft worden, haben aber danach unsere Stabilität schnell wieder gefunden."

 

Bad Ems: B. Staudt - Imgrund, Kreuter, Emeka, Kecskemeti - Secker - Remschel (90.+1 D. Liefke), N. Liefke, Hübel - Krohmann (84. Brustolon), M. Jockel (60. M. Staudt).

Berod-Wahlrod: Redel - Henzel, Frohn, Hähr, Neumann (45. Jung) - Ostermann (74. Velten), Kuhfeld - Nagel, Schneider, Müller - Schäfer.

 

Schiedsrichter: Abdullah Carman (Koblenz).

 

Zuschauer: 60.

 

Tore: 1:0 Torsten Kreuter (2.), 1:1 Thomas Schäfer (12.), 2:1 Nicholas Liefke (21.), 2:2 René Nagel (57.), 3:2 Nicholas Liefke (63.), 4:2 Micha Krohmann (69.), 5:2 David Hübel (82.).

Besonderheiten: Bastian Staudt (Bad Ems) hält Handelfmeter von Thomas Schäfer (12.); Gelb-Rote Karte für Matthias Staudt (Bad Ems, 81.), Foulspiel und Meckern.

 

 

In Rheinbreitbach sahen gut 100 Zuschauer am Freitagabend ein interessantes und torreiches Derby in der Fußball-Bezirksliga Ost. Der Aufsteiger SV Rheinbreitbach verlor gegen den Rheinlandliga-Absteiger FV Engers mit 1:5 (1:1).


Die Gäste erwischten den besseren Start und hätten nach drei Minuten schon mit zwei Toren führen können. Zunächst vergab der offensive Mittelfeldspieler Mario Schneeweis frei vor dem SVR-Gehäuse das 0:1 (2.). Dann setzte der FVE-Spielertrainer Sascha Watzlawik einen Kopfball etwas zu hoch an und verfehlte den von Lothar Hilkes gehüteten Rheinbreitbacher Kasten (3.).

In dem schnellen und abwechselungsreichen Spiel hatten aber auch die Gastgeber im ersten Durchgang gute Einschusschancen. Gleich mit ihrer ersten Chance ging die Mannschaft von SVR-Coach Michael Blankenheim in der 14. Minute in Führung. Torjäger Enes Özbek stand im Engerser Strafraum bei einer Flanke von Tolga Özdemir sträflich frei und traf per Kopfball zur 1:0-Führung seines Teams. Kurz darauf hätte Matthias Bärm das 2:0 folgen lassen müssen. Doch der Mittelfeldspieler scheiterte frei vor dem Tor am FVE-Schlussmann Andreas Pütz, der mit einer Fußabwehr parierte (15.).

Engers brauchte einige Zeit um wieder besser ins Spiel zu finden. Pierre Holzkämper brachte den Ball allein vor Hilkes nicht zum Ausgleich im Rheinbreitbacher Tor unter. Doch in der 38. Minute wurden die Bemühungen der Gäste durch Dennis Lücker doch belohnt. Der Engerser Kapitän köpfte einen weiten Ball in den gegnerischen Strafraum zum 1:1 ins Netz.

Auch nach dem Wechsel hatten die Gäste einen Blitzstart. Einen Schuss von Pierre Holzkämper konnte die SVR-Abwehr gerade noch abblocken, den Nachschuss von Daniel Fiege parierte Hilkes. Wenig später war Holzkämper nicht mehr regelgerecht zu stoppen, als er sich in den Rheinbreitbacher Strafraum hineingespielt hatte. Er wurde durch ein Foul gestoppt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Fatih Sallashi zur 2:1-Gästeführung (54.). Nach dem 3:1 für Engers durch den eingewechselten Sascha Kaiser (59.) war die Gegenwehr des wackeren Aufsteigers gebrochen. Torjäger Vitalij Karpov ließ mit einem "Tor des Monats" das 1:4 folgen (63.). Er beförderte den Ball nach einem weiten Einwurf von Fiege mit einem sehenswerten Fallrückzieher ins Tor. Erneut Kaiser traf zum 1:5-Endstand aus Sicht der Gastgeber (67.).

SVR-Trainer Michael Blankenheim analysierte: "In der ersten Hälfte haben wir gut gespielt. Nach der Pause haben wir die ersten 15 Minuten total verschlafen. Das wird in der Bezirksliga bestraft." Sein Kollege Watzlawik sagte: "Im ersten Durchgang hat uns Rheinbreitbach alles abverlangt. Nach der Pause hat bei uns alles funktioniert. Wir sind nach jetzt vier Siegen in Folge voller Selbstvertrauen.

 

 

Die SG Puderbach hat am Freitagabend das Spitzenspiel des sechsten Spieltages in der Fußball-Bezirksliga Ost gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Michael Roos besiegte den Titelkandidaten TuS Montabaur mit 2:1 (1:0). Matchwinner bei den Gastgebern war Stürmer Florian Raasch, der beide Treffer für sein Team erzielte.


"Uns haben heute 70 Prozent Ballbesitz nichts genützt. Dominic Reusch hätte in der ersten Hälfte aus seinen Großchancen mehr machen müssen, dann hätten wir gewonnen", bilanzierte der Gästecoach Wolfram Kohns die Niederlage seiner Schützlinge. Roos beurteilte den Sieg aufgrund des Verlaufs der zweiten Hälfte für seine Mannschaft als nicht unverdient. "Nach der Pause haben wir gut gearbeitet. Wir wussten, dass Montabaur fußballerisch sehr stark ist. Deshalb haben wir uns erst einmal defensiver verhalten, als wir das normalerweise tun."

Die frühe Führung durch Raasch spielte den Puderbachern dabei in die Karten. Benny Walkenbach setzte links Daniel Seuser ein, dessen Flanke Raasch aus zehn Metern zum 1:0 verwandelte (7.). In dem schnellen und kampfbetonten Spiel hatten die Gäste mehr Spielanteile und durch Reusch vor der Pause drei Großchancen (17., 23., 40.). Bei der besten bewahrte SG-Torwart Julian Schmitz sein Team kurz vor der Pause vor dem 1:1.

Nach der Pause wurde das Spiel härter, Puderbach stärker, was erneut durch Raasch ins 2:0 mündete (70.). Als Niklas Wörsdörfer, der bis dahin völlig abgetauchte Toptorschütze der Bezirksliga Ost per Kopf das Anschlusstor erzielte, zitterte Puderbach noch. Doch am Ende wurden die Westerwälder Kreisstädter für ihre mangelhafte Chancenauswertung im ersten Durchgang bestraft.

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 23. September 2018 ]