SV Hundsangen e.V. 1926

09.09.2017, 09:16, Alter: 225 Tage
Kategorie: Fussball

Freitagabendspiele in der Bezirksliga

Von: rhein zeitung

                                         

 

Elbert gewinnt turbulentes Duell gegen Westerburg
Bezirksliga Ost Viel Hektik beim 3:2 – Weißenborns erfolgreicher Einstand


In einer hochemotionalen und hektischen Begegnung siegte die SG Elbert/Welschneudorf/Stahlhofen am Freitagabend mit 3:2 (1:1) gegen die SG Westerburg/Gemünden. Elberts Trainer Michael Diel stimmte allerdings nur das Ergebnis zufrieden. „Wir waren unkonzentriert und haben uns von der aufkommenden Hektik beeinflussen lassen.“


Die vielleicht wichtigste Frage aufseiten der Elberter vor diesem Abend war die nach dem Mann zwischen den Torpfosten. Auf dieser Position bestand seit Dienstag akuter Handlungsbedarf, nachdem sich Kevin Jung vor dem Pokalspiel gegen Eisbachtal beim Aufwärmen das Wadenbein brach und auch Marvin Flesch mit einem Fingerbruch schon seit längerem ausfällt. Hier zauberte Trainer Michael Diel mit Moritz Weißenborn ein Ass aus dem Ärmel. Der 21-Jährige spielte zuletzt für Eisbachtal, weilte zuletzt aber ein Jahr lang in Australien – glücklicherweise, denn dadurch war er direkt spielberechtigt. Den Tipp hatte Diel von Eisbachtals Sportlichem Leiter Patrick Reifenscheidt bekommen.


Und Weißenborn hatte bei seiner Rückkehr ins Tor gleich alle Hände voll zu tun. Die Westerburger spielten von Beginn an aggressiv nach vorne und gingen folgerichtig schon nach zehn Minuten in Führung: Nach einem Eckball traf Manuel Jung aus der Drehung zum 0:1. Auch danach waren die Gäste die aufgewecktere Mannschaft, während die Elberter einige Zeit brauchten, um ins Spiel zu finden. Chancen verbuchten sie vorwiegend nach Standards, und ein solcher bescherte ihnen auch den Ausgleich. Nach einer scharf vors Tor gezogenen Ecke drückte Tobias Brand den Ball über die Linie (22.). Der Torschütze zum 1:1 stand einige Minuten später erneut im Mittelpunkt. Nach einem rüden Foul von Matthias Wengenroth an ihm, für das der Westerburger Kapitän glatt Rot sah, kochte die Stimmung beinahe über (33.).
Auch nach dem Seitenwechsel ging es weiter hitzig zu. Die Einheimischen bewahrten jedoch den kühleren Kopf und ebneten innerhalb von zehn Minuten den Weg zum Erfolg. Wesentlich wacher als noch zu Spielbeginn stellten der zur Pause eingewechselte Christian Stera (50.) und Jonas Klotz (55.) jeweils mit Schüssen aus 20 Metern auf 3:1. Die Westerburger kamen allerdings postwendend wieder heran und verkürzten durcheinen abgefälschten Freistoß von David Gläser (56.). Weitere Tore lagen in der Luft, doch sowohl Elbert mit einer Doppelchance, bei der erst Brand die Latte und Stera im Nachschuss den Pfosten traf (69.), als auch Westerburgs Tom Holzhäuser mit einem Pfostenschuss (73.) waren im Pech.


Trotz der Niederlage sprach Gästetrainer Dobri Kaltchev seiner Mannschaft hinterher ein Kompliment aus. „Die Jungs haben in Unterzahl gekämpft wie die Löwen. Die bessere Mannschaft hat hier verloren.“ Nicht einverstanden sei er indes mit Provokationen vonseiten der Elberter gewesen.
 
 
 
SG Weitefeld bezwingt den Tabellenführer
Klarer 4:1-Heimsieg gegen die SG Emmerichenhain


Am fünften Spieltag der Bezirksliga Ost hat die SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald/ Neunkhausen dem bislang ungeschlagenen Spitzenreiter SG Emmerichenhain/Niederroßbach die erste Saisonniederlage beigebracht und ist mit ihrem 4:1(2:0)-Erfolg ins engste Verfolgerfeld aufgerückt.


Die Gastgeber traten vor 200 Zuschauern in Friedewald von Beginn an aggressiver auf und wirkten wacher. Nach nur drei Minuten strich Luca Thoms Schuss nach einer ins Zentrum abgewehrten Ecke knapp über die Latte. Es brannte gleich lichterloh im Strafraum der Gäste. In der siebten Minute wehrte Emmerichenhains Torwart Guido Wörsdörfer den Ball nach Jan Niklas Mockenhaupts Freistoß zur Ecke ab. Die brachte Fabian Lohmar nach innen (8.), Steffen Kempf war per Kopf zur Stelle und traf zum 1:0. In der zehnten Minute rutschte Mockenhaupt nach einer Hereingabe nur knapp am Ball vorbei.
Erst allmählich gelang es der SG Emmerichenhain/Niederroßbach, etwas Ruhe in ihr Spiel zu bringen. Die Mannschaft von Trainer Nihad Mujakic operierte oft mit langen Bällen, denen es aber an der nötigen Präzision mangelte. Den nunmehr erhöhten Ballbesitz der Gäste beantwortete die SG Weitefeld mit schnellem Umschaltspiel. So auch in der 29. Minute, als Michael Sehner im Strafraum Mario Weisang im Laufduell zu Fall brachte. Den Foulelfmeter schoss Mockenhaupt zum 2:0 ins linke Eck (30.).
Nach der Pause kam die SG Emmerichenhain schnell zum Anschlusstor. Lohmar foulte den eingewechselten Mario Kulmer, Torjäger David Quandel nutzte den Strafstoß eiskalt (48.) zum 2:1.
Die Weitefelder lauerten in der Folge auf Fehler im Aufbauspiel der Gäste – und die blieben nicht aus. Luca Thom fing nach einer Stunde Michael Sehners Fehlpass ab, marschierte über rechts und legte den Ball in den Rückraum für Dominik Neitzert auf, der mit dem 3:1 den alten Abstand wieder herstellte.


In der Folge gab es Chancen für Quandel hüben sowie für Mockenhaupt und Maik Oliver Seibel drüben. Die SG Emmerichenhain musste von der 84. Minute an in Unterzahl spielen, weil der eingewechselte Dennis Besirovic verletzt vom Platz musste und bereits dreimal gewechselt worden war. In der Schlussminute besorgte „Joker“ Justin Nagel nach einem Pass in die Tiefe den 4:1-Endstand.


Weitefelds Trainer Jörg Mockenhaupt war entsprechend zufrieden: „Wir haben über 90 Minuten eine starke kämpferische Leistung gezeigt, waren in unserem Spiel nach vorn zwingend und in der Defensive gegenüber den vergangenen Wochen verbessert.“ Sein Emmerichenhainer Kollege Nihad Mujakic sagte: „Das war eine verdiente Niederlage, einige meiner Spieler waren gar nicht richtig auf dem Platz. Den vorentscheidenden Elfmeter zum 2:0 halte ich allerdings für fragwürdig.“ 

 

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 22. April 2018 ]