SV Hundsangen e.V. 1926

28.11.2011, 19:40, Alter: 7 Jahre
Kategorie: Fussball

Fussball aus dem Umland

Von: rhein zeitung - nnp

Hadamar – Fernwald 0 : 1

 

Der Aufsteiger konnte den  „Rückenwind“ vom Auswärtssieg in Eschborn nicht mit in die Heimpartie nehmen und unterlag den Mittelhessen in einem typischen 0:0 Spiel etwas unglücklich mit 0:1.

Ein falsches Kommando zum falschen Zeitpunkt entschied die Partie zweier Mannschaften die sich auf „Augenhöhe“ begegneten. „Tormann“ rief Hadamars Keeper Florian Hammel bei einem Eckball in der 65. Min. Das heißt in der Fußballersprache eigentlich „Ich hol den Ball“.

Den Ball verfehlte Hadamars Schlußmann aber und Fernwalds Kapitän Voelk, der höher als alle Hadamarer Abwehspieler einschließlich Torwart im Luftraum war, beförderte das Leder per Kopf zum alles entscheidenden Treffer ins Netz.

„Es war ein typischen 0:0 Spiel in dem beide Mannschaften kaum hochkarätige Chancen hatten, sieht man einmal von der verpassten Großchance meines Stürmes Sofinksi in der 80 .Min ab, der eigentlich das 0:2 hätte erzielen müssen. Ob es beim Siegtreffer ein Torwartfehler war, vermag ich nicht zu sagen“

Dabei hatte Gästetrainer Danyiel Bulut freilich die zwei verpassten Ausgleichschancen von Hadamars Stürmer Bakary Sinaba unterschlagen, der in der 76. Min mit einem Kopfball den Pfosten des Fernwalder Tores getroffen und in der 90. Min noch einmal Pech hatte, als gleich zwei Gästespieler seinen Kopfball kurz vor der Torlinie im „Ping Pong Stil“ klären konnten.

 

 

 

Wirges unterliegt gutem Aufsteiger

EGC-Trainer Stefan Ruthenbeck hadert nach 1:2 gegen Völklingen mit dem Schiri

 

Es hat nicht sollen sein – bei der 1:2 (0:1)-Heimniederlage im Meisterschaftsspiel der Fußball-Oberliga Südwest gegen den starken Aufsteiger Röchling Völklingen war die Spvgg EGC Wirges nicht nur einem Punktgewinn sehr nahe, sondern hätte sich diesen auch redlich verdient gehabt.

Der Wirgeser Trainer Stefan Ruthenbeck verstand nach Spielende die Welt nicht mehr. Hauptgrund war der ausgebliebene Pfiff von Schiedsrichter Philipp Schmitt aus Rockenhausen in der 39. Minute, als EGC-Stürmer Daniel Bode im Strafraum in aussichtsreicher Position vom Völklinger Michael Müller rustikal von den Beinen geholt wurde. „Jeder, der irgendwann einmal Fußball gespielt hat“, erregte sich Ruthenbeck, „wird mir zustimmen, dass man sich in dieser Schussposition nicht fallen lässt, um einen Elfmeter zu bekommen.“

„Nach einer Durststrecke von acht sieglosen Spielen“, kommentierte Klyk den umjubelten Völklinger Erfolg, „war das heute ein kleiner Befreiungschlag. Ein überragender Wendel im Sturm war unsere Lebensversicherung.“

Ruthenbeck dagegen war restlos bedient: „Wir haben heute einen Riesenaufwand betrieben und wurden durch fehlendes Glück und einige merkwürdige Entscheidungen um den Lohn gebracht.“



 

Eisbachtal gewinnt nach zweimaligem Rückstand

Dominic Reusch erzielt entscheidendes 3:2

 

Mit dem Titelrennen in der Rheinlandliga hat die Spvgg Burgbrohl spätestens nach dem 2:3 (2:2) gegen die Sportfreunde Eisbachtal seit Samstagabend wohl nichts mehr zu tun. Zweimal hat das Team des Burgbrohler Trainers Klaus Adams geführt, zweimal brachten kapitale Nachlässigkeiten in der Defensive den Favoriten zurück ins Spiel und schließlich auf die Siegerstraße.

„Wir hatten zu viele Querpässe im Spiel und sind zu oft hinterhergelaufen“, meinte Adams. Die größte Chance zum 3:3 gab es nach einer scharfen Hereingabe von Bossauer, die jedoch Yousuf und auch Florian Stein im Zentrum verpassten (87.). „Ich wäre vorher auch mit einem Punkt zufrieden gewesen, aber ich nehme auch gern alle drei mit – zumal es auch verdient ist“, so Hannappel.



Im Kellerduell bietet das Schlusslicht EGC Wirges II der SG Malberg/Rosenheim beim 1:1 Paroli

Im Kellerduell der Rheinlandliga trennten sich die zweite Mannschaft der Spvgg EGC Wirges und die SG Malberg nach einem dürftigen Spiel gerechter Maßen 1:1 (1:0). „Das ist heute ein verdienter Punktgewinn für uns. Ich glaube, wir waren sogar die bessere Mannschaft in diesem Spiel. Das war wieder ein Schritt nach vorne für uns. Die Mannschaft muss sich jede Woche neu motivieren. Nur so können wir punkten“, zeigte sich Stefan Waßmann nach dem Spiel zufrieden mit seinen Wirgesern. Malbergs Theo Brenner bilanzierte: „Das war heute kein gutes Spiel. Ich glaube, auf diesem Platz ist auch nicht viel mehr möglich. Im Moment ist bei uns nicht mehr drin. Durch die vielen Verletzten fehlen uns vor allem in der Offensive die Alternativen. Durch die Niederlagen in den vergangenen Wochen sind wir natürlich auch verunsichert, deshalb müssen wir mit dem Punkt hier heute leben.“



Spvgg Steinefrenz-Weroth - SG Elbert/Welschneudorf 0:1 (0:0).

Die 150 Zuschauer in Weroth sahen ein intensives Derby auf Augenhöhe. Über weite Strecken der Partie neutralisierten sich beide Mannschaften und Torchancen blieben Mangelware. In der Schlussviertelstunde investierten die Elberter mehr und erzielten durch Thomas Diel in der ersten Minute der Nachspielzeit den nicht einmal unverdienten Siegtreffer



SG Haiderbach/Sessenhausen - SG Niedererbach/Dreikirchen 4:0 (0:0).

Einen enorm wichtigen Heimsieg holte sich die SG Haiderbach/Sessenhausen im Kampf um den Klassenverbleib und baute den Vorsprung auf den Tabellenvorletzten auf nunmehr sechs Zähler aus. Jürgen Kalski, Trainer des Gastgebers, sprach von „einem verdienten Sieg mit deutlicher Leistungssteigerung nach der Pause“. Tore: 1:0 Andreas Krobb (47.), 2:0 Oliver Groß (49.), 3:0 Daniel Leonhart (58.), 4:0 Oliver Groß (72.); Zuschauer: 60.



SG Selters/Maxsain - Spfr Eisbachtal II 6:1 (0:0).

Nur in der ersten Spielhälfte konnte die Eisbachtaler Reserve der auf den fünften Rang vorgerückten Isola-Elf Paroli bieten und hielt das torlose Remis. Danach bestimmte die SG Selters eindeutig die Partie und schenkte den Gästen innerhalb von 35 Minuten ein halbes Dutzend Tore ein. Tore: 1:0 Boris Pieper (48.), 2:0 Malte Ringsdorf (52.), 3:0, 4:0 David Isola (60., 65.), 4:1 Martin Wagner (66.), 5:1 Malte Ringsdorf (80.), 6:1 Daniel Scheid (83.); Zuschauer: 50.

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 18. Juli 2018 ]