SV Hundsangen e.V. 1926

22.08.2016, 11:11, Alter: 2 Jahre
Kategorie: Fussball

Fussball beim Nachbarn

Von: rhein zeitung

 

 

 

Koblenzer klettern dank des 1:0 gegen Watzenborn ins Tabellenmittelfeld – Tor des Nachmittags fällt erst in der 89. Minute

 

 

Die dem Gastgeber zugetanen Zuschauer hatten sich im Stadion Oberwerth kurz vor Schluss schon an den wenig erfreulichen Gedanken gewöhnt, dass ihre TuS Koblenz am vierten Spieltag der Fußball-Regionalliga Südwest nicht über eine Nullnummer hinauskommen würde. Doch André Marx hatte etwas dagegen. In der 89. Minute erzielte der Kapitän und Innenverteidiger gegen den SC Watzenborn-Steinberg mit seinem zweiten Saisontreffer das finale 1:0 (0:0) der Schängel und sorgte so für den ersten Sieg.

 


 

Der SV Hadamar hat seine Serie ungeschlagener Spiele in der Fußball-Hessenliga am Samstag auf fünf Partien ausgebaut und beim 2:2 (1:0) bei Aufsteiger Rot-Weiß Darmstadt sein drittes Remis eingefahren.


"Natürlich ist es schön, noch ungeschlagen zu sein, aber ich ärgere mich auch, weil uns wieder individuelle Fehler den Sieg gekostet haben", meinte SVH-Trainer Florian Dempewolf. Weil der Coach das wiederholte, was er schon bei den beiden Remis zuvor konstatiert hatte, ist für ihn klar: "Mit ein bisschen mehr Cleverness hätten wir auch die vollen 15 Punkte holen können."

Die Serie der ungeschlagenen Spiel hält auch im 8.Pflichtspiel. Leider aber auch die Serie, dass man auswärts eine Führung nicht bis zum Ende verteidigen kann. Es war das dritte 2:2 im 3. Auswärtsspiel.

 

Tore: 1:0 Götz 10.Min , 1:1 Juri Gros 53.Min , 1:2 Michael Schmitz 66.Min, 2:2 Götz 80.Min

 

 

 

Wirges verpasst eine Führung vor der Pause


Fußball-Rheinlandliga SG Malberg/Rosenheim legt in zweiter Halbzeit den Schalter um und gewinnt mit 2:0

Die SG Malberg/Rosenheim hat sich von der Derby-Niederlage bei der SG Betzdorf erholt und den dritten Sieg im vierten Saisonspiel der Fußball-Rheinlandliga eingefahren. Gegen die Spvgg EGC Wirges, der zum dritten Mal in Folge kein Tor gelang, genügte dem Team von Trainer Michael Boll eine ordentliche zweite Halbzeit, um die Englische Woche mit einem 2:0 (0:0)-Heimsieg abzuschließen.

Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang kamen die Malberger erst nach Wiederbeginn besser ins Spiel und erspielten sich in der Folge die besseren Torchancen. „In den ersten 45 Minuten haben wir es verpasst, klarer vor das Tor der Wirgeser zu kommen. Erst nach der Pause hatten wir gute Möglichkeiten“, analysierte Boll die Steigerung seiner Elf, die kurz nach Wiederanpfiff eine Unachtsamkeit in der EGC-Defensive zur Führung nutzte. Mustergültig per Flanke von Dennis Penk bedient, köpfte der aufgerückte Innenverteidiger Kevin Kostka seine Mannschaft in Front (56.). Mit dem Führungstor im Rücken suchte die Boll-Elf weiter den Weg nach vorne. Die Entscheidung fiel allerdings erst in der Schlussviertelstunde, als der Wirgeser Galip Sen den Ball in der Mitte des Spielfeldes vertändelte und damit Malbergs Markus Nickol zur Reise vorbei an der gesamten Hintermannschaft des Gegners zum 2:0-Endstand einlud (77.).

 

Eisbachtal egalisiert einen 0:2-Rückstand

Rheinlandliga Sportfreunde erreichen durch Treffer von Manuel Haberzettl und Moritz Hannappel noch ein 2:2


Durch ein 2:2 (0:1) gegen den SV Mehring verteidigten die Eisbachtaler Sportfreunde zwar die Tabellenführung in der Rheinlandliga, das bis dato unbefleckte Eisbärenfell erhielt aber einen ersten leichten Kratzer.

Fehler in der Zuordnung zu Beginn beider Halbzeiten sowie Mängel im Abschluss waren die Ursachen, dass es am Ende nicht zu einem weiteren Dreier reichte. In puncto Effizienz war der Oberliga-Absteiger aus Mehring im Vorteil. Schon nach drei Minuten traf der im Zentrum freigespielte Philip Meeth kaltschnäuzig zum 0:1. Ein typisches Bild an diesem Tag auf der Gegenseite: David Röhrig köpfte die Flanke Julian Hannappels am SV-Tor vorbei (4.). Die bislang noch sieglosen Moselaner schalteten in der Anfangsphase schneller um. Im offensiven Überzahlspiel kam am rechten Flügel Sebastian Dietz in Schussposition (8.). Spfr-Torwart Johann Heinz hielt in dieser kniffligen Situation seinen Vorderleuten den Rücken frei.

Die Platzherren rissen das Geschehen an sich. Tobias Schuth vergab unbedrängt (10., 26.). Der harmlose Schuss von Lukas Reitz (40.) bereitete SV-Schlussmann Philipp Basquit keine Mühe. Der SV Mehring beschränkte sich auf die Sicherung des knappen Vorsprungs und die Taktik schien zunächst aufzugehen.

Denn auch in Durchgang zwei wurden die Eisbären eiskalt erwischt. Xhem Ferizaj wurde nicht ernsthaft gestört und zog entschlossen zum 0:2 ab (47.). Der angeschlagene Spitzenreiter behielt die Ruhe. Kapitän Manuel Haberzettl verwandelte einen direkten Freistoß zum 1:2 (49.).

„Der Anschlusstreffer ist zu schnell gefallen. Wir wussten, dass Eisbachtal bei Standards immer gefährlich ist“, sah Gästetrainer Frank Meeth den Vorsprung seiner Schützlinge ab diesem Zeitpunkt in Gefahr.

Dieses Tor war die Initialzündung für die Hausherren, die nun verstärkt auf den Ausgleich drängten, ohne dabei die Übersicht zu verlieren. Dank früher Balleroberungen und einiger Fouls des Gegners verlagerten sich die Anteile immer mehr in die Mehringer Spielhälfte. Nach einem Pfostenknaller David Röhrigs (72.) drosch Moritz Hannappel den zweiten Ball zum 2:2 in die Maschen (72.).

Erst jetzt lockerten die Gäste ihre defensive Haltung. Aber die Hausherren setzten nach und wollten mehr. Röhrigs Heber machte Basquit zunichte (77.). Unmittelbar vor dem Abpfiff ließ erneut Röhrig die Entscheidung liegen.

„Ich bin nicht unzufrieden. Es war ein gutes Rheinlandliga-Spiel. Es wird aber noch dauern, bis wir in der Tabelle dahin kommen, wo wir hin wollen“, sah Mehrings Coach Meeth noch Luft nach oben. „Ich bin stolz, wie wir nach dem 0:2 noch einmal zurückgekommen sind. Vom Spielverlauf her hätten wir gewinnen müssen. Die Laufbereitschaft war hoch, so dass am Ende dann auch im Abschluss die Konzentration verloren ging“, strahlte Eisbachtals Trainer Marco Reifenscheidt Gelassenheit aus.

 

 

Spvgg Steinefrenz-Weroth - SG Herschbach-Schenkelberg 1:0 (0:0).

 

Der Aufsteiger aus Herschbach war vor allem läuferisch stark, während die Gastgeber nicht ihr bestes Spiel machten. „Wir haben hinten aber kaum etwas zugelassen und uns vorne auch genügend Chancen erarbeitet. Daher ist der Sieg verdient“, meinte der Steinefrenzer Spielertrainer Thorsten Hehl. Tor: 1:0 Kilian Rick (83.); Zuschauer: 110.

 

 

SG Nomborn/Niedererbach/Dreikirchen/Görgeshausen - FC Kosova Montabaur 0:3 (0:2).

 

Erste Minute, erster Eckball, erstes Tor – mit seinem Kopfball brachte Ismajl Dervishaj die Kosovaren früh in Führung. In der Folge ergaben sich Chancen auf beiden Seiten, doch nur Valdet Krasniqi traf (40.). Im zweiten Abschnitt tat sich lange Zeit nichts, bis Shiprim Luma den Schlusspunkt setzte (87.).

 

 

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 22. Juni 2018 ]