SV Hundsangen e.V. 1926

29.08.2016, 06:23, Alter: 2 Jahre
Kategorie: Fussball

Fussball beim Nachbarn

Von: rhein zeitung

 

 

 

SV Hadamar unterliegt Eintracht Stadtallendorf 0- 2

 

Die Erfolgsserie des SV Hadamar ist gerissen. Die Mannschaft von Trainer Florian Dempewolf unterlag am Samstagnachmittag in der Fußball-Hessenliga mit 0:2 gegen Eintracht Stadtallendorf. Es war die erste Niederlage nach zuvor acht ungeschlagenen Pflichtspielen.

 

Florian Dempewolf: "Insgesamt bin ich vom Niveau enttäuscht gewesen. Das stelle ich mir ganz anders vor."

 

Nach der Partie sagte Florian Dempewolf, Trainer des SV Hadamar: "Wenn wir im ersten Abschnitt in Führung gehen, hätte das Spiel vielleicht einen anderen Verlauf genommen. Nach dem Doppelschlag der Gäste sind wir viel zu harmlos gewesen, um noch einmal heran zu kommen. Insgesamt bin ich vom Niveau enttäuscht gewesen. Das stelle ich mir ganz anders vor." Dragan Sicaja, Trai­ner von Eintracht Stadtallen­dorf, sprach von einem "aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit absolut ver­dienten Auswärtssieg".

 

 

Wirges verpasst zweiten Saisonsieg knapp

 

Der EGC fehlen gegen Windhagen nur wenige Minuten zum Dreier – Doppelwechsel erweist sich als Glücksgriff

Sechs Minuten fehlten der Spvgg EGC Wirges zum dann nicht unverdienten Sieg gegen den SV Windhagen. Adrian Glos verdarb den Westerwäldern beim 1:1 (0:0) in der Rheinlandliga mit dem späten Ausgleichstreffer den Siegesjubel.

Dennoch zeigte sich der Wirgeser Trainer Thomas Arzbach nicht unzufrieden, haderte aber mit dem fahrlässigen Umgang mit Tormöglichkeiten. „Vor dem Spiel hätte ich ein Unentschieden dick unterschrieben. Nach Spielende muss ich jedoch sagen, dass wir zwei Punkte verschenkt haben.“ „Wir sind bis etwa zwanzig Minuten vor dem Ende weit unter unseren Möglichkeiten geblieben“, war Windhagens Trainer Martin Lorenzini nicht restlos angetan von dem Auftritt seiner Elf. „In der Schlussphase waren wir dann aber druckvoller.“

 

 

Eisbachtaler kassieren ihre erste Niederlage

 

SG Mülheim-Kärlich bezwingt den bisherigen Tabellenführer überraschend deutlich mit 3:0 Toren

Durch einen überraschend deutlichen 3:0 (2:0)-Erfolg gegen die bis dato ungeschlagenen Sportfreunde Eisbachtal hat sich die SG Mülheim-Kärlich eindrucksvoll in der Spitzengruppe der Fußball-Rheinlandliga zurückgemeldet. Vor 180 Zuschauern besorgten Sebastian Mintgen per direkt verwandeltem Freistoß (22.), Jonas Simek (44.) und der eingewechselte Duncan Dykewicz (90.+2) die drei Treffer. Von den Gästen war hingegen über 90 Minuten so gut wie nichts zu sehen. . „Vor dem Spiel hätte ich mit einem Punkt sehr gut leben können. Die Mannschaft hat Charakter gezeigt“, sagte Wagner-Galda

„Diese Niederlage ist sehr ärgerlich für uns, Mülheim-Kärlich war einfach cleverer. Für uns ist diese Pleite ein deutliches Zeichen. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, und mich ärgert es, dass sich meine Spieler mit der Schiedsrichterleistung beschäftigen. Der Schiedsrichter ist nicht dafür verantwortlich, dass wir verloren haben“, fand Reifenscheidt deutliche Worte.

 

 

 

Absage wegen Spielermangels

 

Die Spvgg EGC Wirges II hat Spielleiter Jens Bachmann am Sonntagmorgen darüber informiert, dass ihre zweite Mannschaft wegen Personalmangels nicht zum Bezirksligaspiel in Hachenburg bei der SG Müschenbach antreten könne.

 

 

SV Maischeid - SG Ahrbach/Girod/Heiligenroth abgebrochen

 

Ahrbach führte durch zwei Treffer von Niklas Wörsdörfer (8., 22.) bei einem Gegentor durch Dennis Lücker (39.) mit 2:1, als die Partie abgebrochen wurde. Ein Maischeider Spieler verletzte sich in der 51. Minute beim Aufprall nach einem Zweikampf schwer und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Im Krankenhaus wurden eine Gehirnerschütterung und starke Prellungen im Nackenbereich diagnostiziert. Die Teamkollegen standen unter Schock und baten darum, das Spiel nicht fortsetzen zu müssen. „Dem haben wir zugestimmt, das war eine Selbstverständlichkeit für uns. Die Gesundheit geht immer vor“, sagte der Ahrbacher Trainer Peter Olbrich. Der Maischeider Co-Trainer Marcel Sebastian bedankte sich beim Gegner für das Verständnis: „Die Ahrbacher waren superkorrekt. Ich weiß nicht, ob jede Mannschaft so reagiert hätte.“

 

 

SSV Heimbach-Weis - Spvgg Steinefrenz-Weroth 2:1 (1:1)

 

Der SSV Heimbach-Weis hat dank einer engagierten kämpferischen Leistung auch sein zweites Heimspiel der Saison gewonnen. Lediglich nach dem Ausgleich war die Keuler-Elf kurz geschockt und ließ die Gäste aus Steinefrenz stärker aufkommen. „Der Sieg war hochverdient und hätte höher ausfallen können. Wir haben viele Chancen liegen gelassen“, erklärte SSV-Abteilungsleiter Marco Kappelmaier. Tore: 1:0 Michael Kley (15.), 1:1 Lukas Hannappel (26.), 2:1 Marc Grünhäuser (83.); Zuschauer: 100.

 

 

SV Staudt – SG Nomborn/Niedererbach/Dreikirchen/Görgeshausen 3:7 (0:3)

 

Staudts Trainer Uli Kaiser nannte den Erfolg der Gäste „verdient, obwohl wir nach dem Treffer zum 1:4 einen guten Lauf hatten. Doch das 1:5 hat uns aus dem Rennen genommen.“ Es trafen vor 80 Zuschauern: 0:1 Luca Heinz (16), 0:2 Alexander Ortseifen (23.), 0:3 Michael Böckling (26., Foulelfmeter), 0:4 Oliver Puschkasch (48.), 1:4 Steffen Schlauderer (53), 1:5 Luca Heinz (60.), 1:6 Marian Schmitz (64.), 1:7 Mathieu Fritsch (70.), 2:7 Abidin Aldede (83), 3:7 Steffen Schlauderer (88.).

 

 

SG Wallmenroth/Scheuerfeld - SC Berod-Wahlrod 10:0 (3:0)

 

Die Knieverletzung von Marius Holschbach trübte die Freude bei den Gastgebern, die nach gutem Beginn der Beroder einen Kantersieg landeten. „Zehn Minuten lang hat Berod wirklich gut gespielt“, sagte der SG-Vorsitzende André Hachenberg. „Nach dem 1:0 nahm das Drama für unseren Gegner dann seinen Lauf.“

 

 

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 26. September 2018 ]