SV Hundsangen e.V. 1926

15.05.2017, 08:03, Alter: 249 Tage
Kategorie: Fussball

Fussball beim Nachbarn

Von: rhein zeitung und rw hadamar

TuS geht zum Abschied gegen Stuttgart baden

Koblenzer verlieren gegen die VfB-Reserve erstaunlich glatt mit 2:5 – Dejan Bozic kann sich über seinen Doppelpack nicht freuen

Der Saison-Abschied vor eigenem Publikum war definitiv anders geplant. Weil sich die TuS Koblenz aber defensiv ungewohnt desorientiert präsentierte, ging das letzte Heimspiel in der Fußball-Regionalliga Südwest im Stadion Oberwerth gegen den VfB Stuttgart II mit 2:5 (2:2) gründlich in die Hose. Zwei Niederlagen gegen die gleiche Mannschaft in der auslaufenden Spielzeit und in der Summe acht Gegentore, das war für Trainer Petrik Sander und seine ansonsten doch recht abwehrstarken Schützlinge eine ernüchternde Erfahrung.

Der SV Hadamar hat am Samstagnachmittag sein letztes Saisonspiel in der Fuß­ball-Hessenliga mit 1:3 bei Borussia Fulda verloren und schließt die Spielzeit auf dem sechsten Tabellenplatz ab.

 Hadamar begann stark und erarbeitete sich einige Torge­legenheiten, die jedoch nicht genutzt wurden. Pech hatte Leon Burggraf bei einem Lattentreffer (10.). Nach gut einer Viertelstunde kippte die Partie zugunsten der Gastgeber, die das Heft in die Hand nahmen. Mitten in die Drang­phase konterten die Gäste erfolgreich, denn nach starker Vorarbeit von Pascal Heene markierte Steffen Rücker den Führungstreffer (25.). Wenig später nutzte Patrise Gjocaj einen Stellungsfehler in der gegnerischen Defensive zum verdienten Ausgleich (27.).

Nach der Pause verlor Hadamar komplett den Faden. Viele Ballverluste, kein gutes Zweikampfverhalten und eine gewisse Müdigkeit charak­terisierten die zweite Hälfte aus Hadamarer Sicht. So ging Fulda durch Marius Müller in Führung (64.). Die Gäste hatten durch Pascal Heene (72.) sowie Jonas Herdering (89.) zwei Tormöglichkeiten, doch Younes Bahssou sorgte mit seinem Treffer für die endgül­tige Entscheidung (92.).

Nach dem Spiel sagte Florian Dempewolf, Trainer des SV Hadamar: "Wir können das vor allem in der Defensi­ve viel besser. Ich mache mei­nen Jungs aber keinen Vorwurf, denn es ging ja nicht mehr um viel. Nun bereiten wir uns auf das Hessenpokal­finale vor."

 

 

Eisbachtaler haben Aufstiegsrunde im Blick

Sportfreunde bezwingen SV Morbach mit 3:1 – Am Samstag geht es am letzten Spieltag zu TuS Koblenz II

Die Freude war groß nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Ronny Jäckel über den 3:1 (2:0)-Erfolg der Eisbachtaler Sportfreunde über den SV Morbach und den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz einen Spieltag vor Saisonende in der Fußball- Rheinlandliga.

Klar, dass sich Spieler wie Trainer für die teilweise sehr guten Leistungen nach der Jahreswende belohnt sahen, und genauso klar, dass Trainer Marco Reifenscheidt vor dem letzten Spiel am Samstag um 17.30 Uhr bei TuS Koblenz II auf die Euphoriebremse trat: „Ja, wir sind jetzt Tabellenzweiter und haben allen Grund, uns zu freuen. Aber nur, um damit auch wieder schnell auf den Boden der Tatsachen zurückzufinden. Erst wenn es uns gelingt, in Koblenz nachzulegen, dann dürfen wir uns erneut freuen. Aber nur, um dann hochkonzentriert die Oberliga-Qualifikation in Angriff zu nehmen“, blickte Reifenscheidt schon ein wenig voraus. „Was jetzt noch kommt oder kommen kann, das sind doch nur Sahnehäubchen auf eine tolle Saison, in der meine Mannschaft – von einigen Ausrutschern abgesehen – mit konstant guten Leistungen aufgewartet hat. Darauf müssen und können wir aufbauen. Aber wenn diese Sahnehäubchen sich nun mal anbieten, dann werden wir versuchen, sie uns schmecken zu lassen.“

 

Spvgg EGC Wirges gewinnt in Andernach nach 0:1-Rückstand

Trainer Thomas Arzbach lobt das große Potzenzial seiner jungen Mannschaft

Die Spvgg EGC Wirges steht zwar als Absteiger aus der Fußball-Rheinlandliga fest, hat mit dem 3:1 (1:1)-Erfolg bei der SG 99 Andernach aber zum wiederholten Mal in den letzten Wochen und Monaten ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Der Gastgeber SG Andernach blieb am vorletzten Spieltag der Saison hingegen weit hinter den eigenen Erwartungen zurück. Der Wirgeser Trainer Arzbach: „Heute hat die junge Mannschaft nochmals gezeigt, über welches für Potenzial sie verfügt. Es war unsere gemeinsame Pflicht, sich hier anständig zu präsentieren. Und das ist uns gelungen.“  

 

 

SV Rheinbreitbach - SG Ahrbach/ Heiligenroth/Girod 3:3 (1:1)

In beiden Spielhälften ging das Schlusslicht früh in Führung. „Wir mussten uns erst wieder ins Spiel zurückkämpfen. Nach dem 3:2 haben wir die Angriffe nicht gut zu Ende gespielt. Da hätten wir die Partie entscheiden können“, trauerte der Ahrbacher Trainer Peter Olbrich den vergebenen Chancen nach.

Tore: 1:0 Niclas Gettler (4.), 1:1 Steffen Wittelsberger (32.), 2:1 Tim Butter (50.), 2:2, 2:3 Steffen Wittelsberger (54., 62.), 3:3 Kai Ewers (75.). Gelb-Rote Karte: Andreas Schmidt (Ahrbach, 85.) wegen wiederholten Foulspiels; Zuschauer: 80.

 

Spvgg Steinefrenz-Weroth - SV Maischeid 2:1 (2:0)

Die Steinefrenzer wollten sich nach dem 0:6 in der Vorwoche in Oberbieber ordentlich präsentieren. „Das ist uns gelungen. Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Der Sieg war nie in Gefahr“, sagte der Steinefrenzer Spielertrainer Thorsten Hehl.

Tore: 1:0 Jannik Bendel (8.), 2:0 Sebastian Eidt (36.), 2:1 André Danner (55.); Zuschauer: 110.

 

SG Nomborn/Dreikirchen/Niedererbach/Görgeshausen - Spvgg Horbach 0:0

Die Gäste waren noch die bessere von zwei schwachen Mannschaften, konnten ihre Überlegenheit allerdings nicht in Zählbares ummünzen, und so blieb es in dem an Höhepunkten armen Spiel beim torlosen Remis. SG-Trainer Dobri Kaltchev sagte nach der Partie: „Der Punkt für uns ist sehr glücklich. Horbach hat drei Gelegenheiten nicht genutzt, wir dagegen hatten lediglich eine.“

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 19. Januar 2018 ]