SV Hundsangen e.V. 1926

26.08.2017, 08:20, Alter: 298 Tage
Kategorie: Fussball

Montabaur und Bad Ems gewinnen

Von: rhein zeitung

                                          

                                            

 

Kims Hattrick schockt die SG Elbert
TuS Montabaur kommt mit einem verdienten 3:0 im Derby zum ersten Sieg


Am dritten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Ost hat der TuS Montabaur mit einem 3:0 (0:0)-Derbysieg in Oberelbert seinen ersten Sieg eingefahren und der SG Elbert/Welschneudorf/ Stahlhofen vor rund 200 Zuschauern die erste Niederlage der jungen Saison beigebracht. Alle drei Treffer gingen auf das Konto des Südkoreaners Jung Hun Kim.


„Wir hatten das Spiel immer im Griff und haben uns endlich für unseren guten Fußball belohnt“, bilanzierte Montabaurs Trainer Sven Baldus. Sein Elberter Kollege Michael Diel räumte ein: „Montabaur war besser, aber wir lernen aus solchen Spielen. Wir müssen uns nicht an den ersten sechs Mannschaften der Liga messen.“
Der TuS Montabaur fand wesentlich besser in die Partie als die Gastgeber. Die auf Tempospiel bedachten Kreisstädter entwickelten vor allem über ihre linke Angriffsseite enormen Druck über Jung Hun Kim, der über Doppelpässe mit wechselnden Partnern immer wieder in Szene gesetzt wurde. So auch in der 7. Minute, als Kims Flanke von Mario Denker in der Mitte per Kopf verwertet wurde. Doch der fand in Elberts Torwart Kevin Jung seinen Meister, wie auch Pascal Tillmanns (13.) bei seinem Freistoß aus 17 Metern nach einem Foul am Japaner Takayuki Omi und erneut Denker (15.) aus spitzem Winkel.
Erst allmählich gelang es der SG Elbert, das Spiel zu beruhigen. In der 18. Minute kam Neuzugang Sean Patrick Murphy mit einem allerdings harmlosen Distanzschuss zum ersten Abschluss der Gastgeber. Die gestalteten das Spiel in der Folge offener, weil sich Alexander Gombert und Mario Schaaf nun stärker ins Offensivspiel einschalteten. Eine klare Elberter Torgelegenheit gab es aber in der ersten Hälfte jedoch nicht.
Nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff verfehlte Maximilian Acquahs Flachschuss nach feiner Einzelleistung nur knapp das Elberter Gehäuse. In der 53. Minute jubelten die Gastgeber nach Tobias Brands Kopfballtor nach einer Ecke, doch der Ball war bei der Hereingabe bereits vom Schiri-Assistenten im Toraus gesehen worden. So fiel der erste zählbare Treffer zwei Minuten später auf der Gegenseite. Fabio Scumacis harmloser Schuss wurde abgefälscht und landete vor Kims Füßen, der aus fünf Metern zum 1:0 für den TuS Montabaur einschoss.
Die Gäste kontrollierten danach das Geschehen, die SG Elbert versuchte vergeblich, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Erneut war es ein Angriff über die linke Seite, der in der 82. Minute von Kim mit Übersicht zum 0:2 abgeschlossen wurde. Und mit einem abgefälschten Freistoß aus 20 Metern aus halbrechter Position machte Kim in der Schlussminute dann noch seinen Hattrick perfekt.
„Bei den Toren ist das Spiel nach der Pause unglücklich für uns gelaufen“, meinte Elberts Trainer Michael Diel.

 


VfL gewinnt durch Elfmeter der modernen Art
Bad Emser feiern beim 2:1 gegen ihren Nachbarn FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen im zweiten Heimspiel den zweiten Sieg



Im wegen des Bartholomäusmarktes vorgezogenen Rhein-Lahn-Derby der Fußball-Bezirksliga Ost feierte der VfL Bad Ems mit 2:1 (1:1) gegen die FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen im zweiten Heimspiel den zweiten Sieg.
Dabei fanden die Kombinierten vom Mittelrhein in der Silberau besser ins Spiel und verbuchten ihrerseits Chancen. Zunächst rettete VfL-Spielertrainer Kay Ludwig bei einem Schuss Florian Lemlers in höchster Not per Kopf (8.), ehe im Anschluss an einen Freistoß Florian Lemlers der aufgerückte Antony Henrykowski die Kugel ins Zentrum zu Adrian Knop köpfte und dieser dann ebenfalls einen Kopfball zu hoch ansetzte (9.).
Der zuletzt in Wissen ein wenig unter Wert geschlagene VfL kam dann so langsam auf Touren und sorgte vorwiegend nach ruhenden Bällen für Unruhe im Strafraum der Rhein-Elf. Nach Eckbällen Etienne Kecskemetis parierte Martin Schwarz Ludwigs Kopfball mit Mühe (15.), dann brachte Elia Brustolon in aussichtsreicher Position zu wenig Druck hinter den Ball (16.). Kecskemeti war auch Ausgangspunkt des nächsten Hochkaräters der Kurstädter, doch Schwarz war bei Brustolons Kopfball erneut auf dem Posten (23.) und hatte bei Zimmermanns Kopfball nach einer Ecke Kecskemetis Glück, dass der Youngster den Ball über das FSV-Gehäuse setzte (26.).
Überraschend gingen die Osterspaier dann in Führung und profitierten dabei von der bei der Flanke von Martin Schwarz indisponierten Bad Emser Innenverteidigung, die Felix Lemler zu dessen bereits drittem Saisontreffer fast schon einlud. Um ein Haar hätten die sieglosen Gäste erhöht, doch ein Freistoß-Knaller Thomas Lemlers aus 25 Metern zischte knapp am Ziel vorbei. Stattdessen zappelte das Spielgerät Sekunden später im Netz der Osterspaier. Nach einer Flanke des am rechten Flügel durchgebrochenen Elia Brustolon setzte Kecskemeti den Ball an den Pfosten des langen Ecks, von dort prallte er gegen Abwehrspieler Michael Reifferscheid, ehe der Ball über die Linie trudelte – 1:1 (37.).
Osterspai war keineswegs von diesem unglücklichen Gegentreffer geschockt. Nach Thomas Lemlers Freistoß hätte Felix Lemler fast erneut ins Schwarze getroffen, doch sein Kopfball flog über das Tor (41.).
Ein Handelfmeter „der modernen Art“ erhitzte dann die Gemüter der Gäste. Der Unparteiische deutete auf den Punkt, nachdem Kecskemeti den Ball aus kurzer Distanz an die Hand von Stefan Schwarz geschossen hatte. Von Absicht des Osterspaiers konnte zwar beileibe keine Rede sein, dennoch gab's den Elfmeterpfiff. Andreas Stoffels nahm das Geschenk dankend an und ließ Stefan Schwarz keine Abwehrmöglichkeit. In der Folge häuften sich bei merklich nachlassenden Kräften hüben wie drüben Ungenauigkeiten. Zittern musste der VfL um den knappen Vorsprung, doch Keeper Marvin Rixen kratzte einen Freistoß Florian Lemlers soeben noch aus dem Knick (90.+5) und rettete seinem Team damit den Dreier.


„Ein wichtiger Sieg für uns zum Baddelmarkt. Wir hatten in Halbzeit eins mehr Kontrolle über das Spiel und haben Knop ausgeschaltet“, bilanzierte Kay Ludwig. Sein Kollege Nico Helbach haderte mit dem Schiri: „Wenn man aus einem halben Meter angeschossen wird ist das kein Elfmeter. Zudem gab es mehrere umstrittene Abseitsentscheidungen zu unseren Ungunsten. Allerdings haben wir auch nach vorne zu wenig gemacht um hier Zählbares mitnehmen zu können.“

 

 

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 20. Juni 2018 ]