SV Hundsangen e.V. 1926

27.02.2017, 12:33, Alter: 1 Jahre
Kategorie: Fussball

so langsam rollt der Ball wieder

Von: rhein zeitung

 

 

 

Stahl schießt gegen Trier den späten Siegtreffer

TuS Koblenz gewinnt zum Auftakt mit 1:0

 

Die TuS Koblenz hat die gute Form des Vorjahres konservieren können: Im Rheinlandderby der Fußball-Regionalliga Südwest gegen den zuvor dreimal in Folge ungeschlagenen SV Eintracht Trier gewann die Elf von Trainer Petrik Sander zum Auftakt nach der Winterpause dank des späten Tores von Michael Stahl mit 1:0 (0:0).

 


Hadamar verliert gegen Darmstadt


Florian Dempewolf hatte nach dem Schlusspfiff viel zu sagen.  Dabei ging er sehr kritisch mit der Leistung seiner Mannschaft in die Offensive. Denn was die 14 von ihm eingesetzten Spieler zuvor inklusive Nachspielzeit 95 Minuten lang gezeigt hatten, war entschieden zu wenig gegen den Hessenliga-Rückkehrer. „In den ersten 20 Minuten waren wir ganz schwach„ Ich habe unseren Kombinationsfußball vermisst, es waren zu viele lange Bälle dabei, die Innenverteidigung stand nicht konzentriert, und Leute wie Marcel Horz, Jonas Herdering oder Alexander Schraut erreichten nicht ihre Normalform. So etwas wie heute darf nicht passieren gegen einen harmlosen Gegner“, erklärte der enttäuschte Dempewolf. „Dazu müssen wir unserer besten Phase, 20 Minuten vor der Pause mindestens zwei Tore machen“.


„Wir haben in den ersten 20 Minuten den Gegner beherrscht und lagen verdient in Führung. Nach dem 0-1 haben wir allerdings den Faden verloren und sind zurückhaltend geworden“, stellte Darmstadts Trainer Kelvin Hollis King fest. Daraus ergab sich eine Reihe bester Chancen für die Hausherren, die durchaus auch zu einem Rückstand hätten führen können. Meine Jungs haben sich heute zerrissen. Diese Leistung macht Mut für die nächsten Aufgaben.“ ,so der Coach des Tabellen Fünfzehnten, der nun wieder neue Hoffnung schöpft.



 

Eisbachtal patzt zu Hause

Sportfreunde unterliegen mit 1:2 gegen die SG Mülheim-Kärlich


Es wurde nichts mit dem weiteren Absetzen vom Tabellenmittelfeld. Im ersten Heimspiel des Jahres unterlagen die Sportfreunde Eisbachtal in der Rheinlandliga der SG 2000 Mülheim-Kärlich mit 1:2 (0:1). Für die Rheinländer, die durch diesen Sieg bis auf drei Punkte an die „Eisbären“ rangekommen sind, bedeutet der Auswärtssieg im Westerwald dagegen eine Annäherung an die vorderen Tabellenplätze.

 

„Es soll nicht wie eine Entschuldigung klingen“, meinte Eisbachtals Trainer Marco Reifenscheid enttäuscht nach Spiel-ende, „aber wir mussten den für die Startelf vorgesehenen Andreas Hundhammer verletzungsbedingt ersetzen, mit ihm und dem nicht zur Verfügung stehenden Max Olbrich geht doch Substanz verloren.“


„Nachdem wir den Sieg längst hätten dingfest machen können, haben wir auch nach dem Gegentreffer stabil dagegen gehalten und insgesamt nicht unverdient gewonnen“, stellte Gästecoach Patrick Wagner-Galda zufrieden fest. Wie seine Mannschaft clever, unaufgeregt und routiniert die Zeit runterspielte, war aller Ehren wert.

 

Tore: 0:1 Wiersch (12.), 0:2 Wiersch (58., Foulelfmeter), 1:2 Haberzettl (73.).

 

 

 

Vorbereitungsspiele

 

SG Fensdorf - SG Müschenbach/ Hachenburg 1:2 (0:2).

 

„Die erste halbe Stunde war sehr gut, der Rest war Karneval.“ So beschrieb Trainer Volker Heun den Auftritt seiner Müschenbacher auf dem Hartplatz in Steinebach. Niklas Wienand (15.) und Jan Nauroth (20.) verliehen der anfänglichen Überlegenheit der SG Aussagekraft. Nachdem Nauroth dann einen Foulelfmeter verschossen hatte, ließen die Gäste stark nach. Mehr als der Anschlusstreffer in der 50. Minute gelang dem B-Ligisten jedoch nicht.

 


SG Elbert/Welschneudorf/Stahlhofen - Spvgg Steinefrenz-Weroth 1:1 (0:1).

 

Nach einem 4:3-Erfolg gegen Kosova Montabaur und einer 1:3-Niederlage gegen die A-Jugend der Spvgg EGC Wirges trennte sich die SG Elbert in ihrem dritten Test innerhalb von nur fünf Tagen mit einem Remis vom A-Ligisten Steinefrenz. Dabei geriet die Elf von Michael Diel früh in Rückstand (8.). „In der ersten Halbzeit hatten wir nur wenig Bewegung in unserem Spiel“, bemängelte der SG-Trainer, der diesen Umstand auch auf die karnevalistischen Feierlichkeiten der Vortage zurückführte. Nach der Pause steigerten sich die Gastgeber dann, was Christian Stera sogleich mit dem Ausgleich belohnte (65.).

 


Ata Sport Urmitz - TuS Montabaur 2:0 (1:0). I

 

Im Vergleich zweier Bezirksligisten zogen die Kreisstädter den Kürzeren. Als „nicht so gut“ bezeichnete TuS-Coach Benedikt Lauer das, was sein Team darbot, wenngleich einige Ausfälle von Leistungsträgern ihren Teil dazu beitrugen. Dzenis Ramovic brachte Urmitz in Front (31.), ein Eigentor von Oliver Merl (48.) besiegelte dann die Niederlage im abschließenden Test für Montabaur. Die hätte es vielleicht gar nicht gegeben, wenn Sven Baldus nach einer Stunde einen an Max Acquah verursachten Foulelfmeter verwandelt und die Westerwälder damit zurück ins Spiel gebracht hätte.

 

FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen - SG Mülheim-Kärlich II 6:0 (3:0).

Tore: Adrian Knop (2), Florian Lemler (2), Thomas Lemler (2).

 


 

Neues aus Ellingen und Linz

 

Die Vorfreude ist in beiden Lagern groß. „Das wird direkt ein Knüller“, sagt der VfB-Trainer Paul Becker. Er wird in Zukunft wohl auf seinen Torjäger Valerian Skorobogatko verzichten (müssen). „Er hat sich lange nicht mehr bei uns gemeldet. Ich plane nicht mehr mit ihm“, sagt Becker („Valerian ist ein super Fußballer und eiskalt vor dem Tor“), der den Grund für Skorobogatkos Fernbleiben nicht kennt.

Dafür hat Paul Becker ein Familienmitglied für den VfB gewonnen. Sein Sohn Eric trägt künftig das Linzer Trikot. Damit sind die Personalplanungen für diese Saison beendet. Die Linzer wollen ihre Chance zum Aufstieg nutzen, obwohl der Tabellenführer SG Emmerichenhain der Topfavorit ist.

Mit dem Verlauf der Vorbereitung ist Paul Becker einverstanden, trotz einiger Rückschläge. Die 2:8-Niederlage beim TuS Mondorf (Bezirksliga Mittelrhein) kam unerwartet. „Wir haben eine hohe Trainingsbeteiligung. Alle Spieler geben richtig Gas“, zieht Becker dennoch eine positive Bilanz.

 

 

Ellingens Trainer Thomas Kahler muss ab sofort auf Joscha Lindenau (Auslandsaufenthalt) und Dennis Loose, den es zu seinem Heimatverein SV Melsbach zurückgezogen hat, verzichten. Dafür wurden Henrik Sawadsky vom A-Ligisten SG Puderbach und Dominik Fleuth vom B-Ligisten SV Melsbach geholt. „Wir haben einen kleinen Kader mit 18 Spielern. Das müsste aber bis zum Saisonende reichen“, sagt Kahler, der in den nächsten Wochen auf seinen Torwart Pete Neuendorff verzichten muss. „Wir haben unseren Torwarttrainer Mike Seuser reaktiviert. Damit haben wir wieder zwei gute Keeper“, betont Kahler. Es gab klare Testspielersiege gegen die A-Ligisten VfL Oberbieber (3:0) und SSV Heimbach-Weis (5:0).

Die Ellinger freuen sich, dass sie bald wieder in ihre Sporträume umziehen können. „Der Umbau des Klubheims ist fast fertig. Dann sind wir endlich wieder in gewohnter Atmosphäre“, sagt Kahler.

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 21. Juni 2018 ]