SV Hundsangen e.V. 1926

23.08.2012, 19:49, Alter: 5 Jahre
Kategorie: Fussball

Vorschau Bezirksliga 2.Spieltag

Von: rhein zeitung

 

 

 

Spvgg EGC Wirges II - SG Hundsangen/Obererbach (So., 14.30 Uhr).

Für die zweite Wirgeser Mannschaft steht nach dem 4:0-Auftaktsieg gegen Montabaur gleich das nächste Derby an."Die Jungs haben die Messlatte sehr hoch gelegt, wir müssen gegen Hundsangen wieder genauso konzentriert und aggressiv sein", lässt Trainer Stefan Waßmann keine Höhenflüge bei seiner Mannschaft zu. Dass die Gäste aus Hundsangen nach dem 1:1 zum Start am Sonntag etwas gutzumachen haben, weiß auch Trainer Ralf Hannappel: "Ich kann nicht erklären, was da letzte Woche los war. Solche Spiele passieren, wir sind ja alle keine Profis." Den kommenden Gegner schätzt er als lauf- und fußballerisch stark ein. Daniel Hannappel und Dennis Melbaum kehren in den Kader zurück, die Einsätze von Christopher Reusch und Dimitri Bartsch sind noch nicht sicher. Bei Wirges II fehlen Marco Poppe, Marcel Krause und Julian Hannappel.

 

FV Engers - TuS Montabaur (So., 14.30 Uhr).

Das war ein klassischer Fehlstart, den der TuS Montabaur am ersten Spieltag hingelegt hat. "Wirges hat uns gezeigt, wie man ein Derby anzugehen hat. Die Grundtugenden des Fußballs haben gefehlt", analysiert Jörg Nicolaus, der Präsident des TuS, die 0:4-Heimpleite gegen die zweite Mannschaft der Spvgg Wirges. Den Gegner am Sonntag, den FV Engers, schätzt Nicolaus als "nicht schlechter als Wirges" ein: "Die sind Rheinlandliga-Absteiger und haben ihre Mannschaft fast so beisammen gehalten. Für beide Mannschaften geht es darum, einen kompletten Fehlstart zu vermeiden", geht er von einem engen Spiel aus: "Wir müssen über Laufbereitschaft in die Zweikämpfe kommen und individuelle Fehler vermeiden." Beim TuS gibt es für das Wochenende keine Ausfälle.

 

VfL Bad Ems- SG Guckheim/Kölbingen (Fr., 19.30 Uhr).

Recht zufrieden war Guckheims Spielertrainer Stefan Schäfer nach dem 2:1-Auftaktsieg gegen die SG Weitefeld: "Das war ein ganz vernünftiger Auftritt von uns, im Training haben wir jetzt noch einige taktische Sachen besprochen." Schäfer, dessen Team im letzten Jahr 4:2 in Bad Ems gewann und im Heimspiel eine 0:3-Niederlage einstecken musste, ist vor den Emsern gewarnt: "Wir werden sie nicht unterschätzen, trotz angeblicher Verletzungssorgen sind die Leistungsträger bei denen immer dabei. Wir wissen, wie wir sie knacken können", gibt Schäfer Einblicke in seine Gedanken. Die SG Guckheim reist mit 18 Spielern nach Bad Ems, außer Schäfer selbst sind alle spielberechtigt. "Wir wollen gut stehen und zu Null spielen, dann gewinnen wir", ist der Trainer selbstbewusst.

 

SG Westerburg/Gemünden - SC Berod-Wahlrod (So., 14.30 Uhr).

Der SC Berod-Wahlrod reist nach dem 5:1 Heimsieg zum Ligastart gegen Miehlen am Samstag als Tabellenführer zum Rasenplatz nach Gemünden. "Die sind sehr kampfstark und haben einen guten Angriff", weiß Trainer Oliver Meuer. Ganz ähnlich spricht Berods Spielertrainer Thomas Schäfer über die Westerburger Elf: "Ich habe sie letzte Woche beim 3:3 in Herdorf gesehen. Die haben sich nie hängen lassen und mit Björn Weber natürlich einen Klasse-Stürmer." Bei Westerburg fehlt neben dem für fünf Wochen gesperrten Spielertrainer Meuer urlaubsbedingt Nico Reßmann, bei Berod-Wahlrod stehen weiterhin Dennis Hähr und Simon Oberender verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

 

SG Puderbach/Urbach-Dernbach/ Daufenbach/Raubach - SG Müschenbach/Hachenburg (So., 14.30 Uhr).

"Wir haben uns den Start natürlich ganz anders vorgestellt. Wir haben Lehrgeld bezahlt, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive", gibt Müschenbachs Trainer Marco Schnell nach der 1:2-Auftaktpleite gegen Rheinbreitbach zu. Mit der SG Puderbach, die in diesem Jahr im vorderen Drittel der Tabelle angreifen möchte und ihre Ansprüche am ersten Spieltag mit einem 4:0-Auswärtssieg eindrucksvoll unterstrichen hat, steht den Müschenbachern eine andere Hausnummer bevor: "Die sind spielerisch stark, vor allem offensiv mit Daniel Seuser, Andre Neitzert und Fatlum Merovci top besetzt", weiß Marco Schnell und will seine Mannschaft dementsprechend einstellen: "Wir wollen stabil stehen und auf jeden Fall was mitnehmen." Neben den Langzeitverletzten fehlt Max Mies wegen einer Zerrung.

 

SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald - SG Osterspai/Kamp-Bornhofen (So., 14.30 Uhr).

Nach der unglücklichen 1:2-Niederlage in Guckheim hofft Volker Heun, Trainer der SG Weitefeld, darauf, dass es nun daheim gegen die SG Osterspai mit dem ersten Dreier klappt. Dabei ist der Aufsteiger aus dem Rhein-Lahn-Kreis für Heun noch ein "vollkommen unbeschriebenes" Blatt. In den ersten beiden Pflichtspielen der neuen Saison hagelte es Gegentore en masse. Sechs Stück im Rheinland-Pokal bei B-Ligist SV Rengsdorf, vier im ersten Meisterschaftsspiel daheim gegen Puderbach. "Die weiß man noch nicht so recht einzuschätzen", meint Heun, beteuert aber umgehend, dass die Gäste wohl kein Kanonenfutter sein werden. Und dennoch: "Stimmen Leistung und Einstellung so wie in Guckheim, dann sind wir auf unserem Kunstrasen der Favorit", versichert der Weitefelder Trainer.

 

SV Rheinbreitbach - SG Herdorf (Fr., 20 Uhr).

Die erste Auswärtstour steht für die SG Herdorf am heutigen Abend an. Dabei hat die Mannschaft um Spielertrainer Dirk Spornhauer mit der Reise zum Aufsteiger SV Rheinbreitbach eine der längsten Fahrten in dieser Saison zu bewältigen, rund eineinhalb Stunden werden die "Hellertaler" bis an die Grenze zu Nordrhein-Westfalen unterwegs sein. Doch Geografie ist hier fehl am Platz, Fußball steht im Mittelpunkt. Und so erinnert sich Dirk Spornhauer an das 3:3 zum Auftakt gegen Westerburg zurück. "Da ist bei uns nach der 3:1-Führung in Überzahl ein wenig der Schlendrian eingekehrt. Das darf uns gegen einen euphorisierten Aufsteiger wie Rheinbreitbach mit Sicherheit nicht noch einmal passieren." Spielertrainer und Mannschaft sind also gewarnt. Immerhin kann Spornhauer auf den gesamten Kader zurückgreifen, da auch Sascha Cichowlas mittlerweile aus dem Urlaub zurückgekehrt ist.

 

Miehlen/Nastätten - SG Nievern/ Fachbach (Fr., 20 Uhr).

Zum Duell zweier Rhein-Lahn-Mannschaften kommt es heute Abend im Miehlener Ehrlich. Die gastgebende SG Miehlen/Nastätten ist mit einer 1:5 Pleite beim SC Berod-Wahlrod denkbar schlecht in die Saison gestartet, die SG Nievern/Fachbach gewann ihr Heimspiel gegen den FV Engers mit 3:2. "Das ist ja fast schon traditionell, dass Nievern souverän in den Heimspielen ist", sagt Miehlens Trainer Rüdiger Graden: "Wir wollen aber dieses Jahr unbedingt mal gegen Rhein-Lahn-Teams punkten. Wir werden versuchen, über Zweikämpfe dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Wir haben bis zum Gegentor letzte Woche gut gestanden, uns hat lediglich die Durchschlagskraft gefehlt. Das Selbstvertrauen dürfte nach einer Niederlage eigentlich noch nicht ganz weg sein."

Selbstvertrauen, das die SG Nievern erst recht nach ihrem Heimsieg zum Saisonstart hat. "Die Stimmung ist gut, wir wollen auch auswärts zeigen, was wir können und jetzt eine kleine Serie starten", gibt Trainer Murat Saricicek die Marschroute vor: "Miehlen ist aber ebenfalls sehr heimstark, deshalb wird das eine schwere Aufgabe für uns." Der Einsatz von Florian Panny (Schulterverletzung) ist noch fraglich, ansonsten sind bei Nievern alle Mann an Bord. Bei Miehlen kehrt Stefan Müller nach seiner Sperre aus dem Entscheidungsspiel der vergangenen Saison wieder zurück, auch Daniel Naujoks und Julian Walter könnten sich zum Wochenende wieder fit melden.

 

 

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 20. Januar 2018 ]