SV Hundsangen e.V. 1926

31.08.2017, 18:29, Alter: 293 Tage
Kategorie: Fussball

Vorschau Bezirksliga 4.Spieltag

Von: rhein zeitung

                                            

 

SG Hundsangen/Obererbach - SG Müschenbach/Hachenburg

Zwei im Pokal erfolgreiche Teams stehen sich am Sonntag in Hundsangen gegenüber. Besonders bei den Gastgebern dürfte die Erleichterung groß sein nach der Überraschung in Wirges. Kurz zuvor hatte Spielertrainer Martin Scherer noch eine „katastrophale mentale Verfassung“ Sorgen bereitet. Zwischenzeitlich „ging nichts mehr“ in der Liga, Leistungsträger hätten im Mittelfeld keinen Ball über zwei Meter an den Mann gebracht. Abgesehen von solchen „Kopfsachen“ ist Scherer mit der personellen Lage zufrieden, wenngleich Lukas Litzinger Schulterprobleme und Niklas Noll einen Muskelfaserriss hat. Stürmer Sebastian Schneider steht der Mannschaft hingegen wieder zur Verfügung.

„Die Liga hat Priorität“, sagt Müschenbachs Trainer Volker Heun trotz des 1:0 im Pokal gegen die klassenhöhere SG Neitersen. Die Partie in Hundsangen könne richtungsweisend sein, da beide Spielgemeinschaften bislang noch keinen Saisonsieg erzielt haben: Wem dies gelingt, der kann Anschluss ans Mittelfeld halten, wer verliert, muss womöglich für längere Zeit im unteren Tabellenteil verweilen.

Gegen Weitefeld und Emmerichenhain haben die Müschenbacher bei ihren Unentschieden gesehen, dass sie Spitzenteams Paroli bieten können. „Vorwärts kommt man damit nicht“, ist Heun allerdings bewusst, deshalb ist es „Zeit für einen Dreier“. In der vergangenen Saison sicherte sich die SG Hundsangen alle sechs Punkte in den beiden Vergleichen, nun sieht Heun die Gastgeber stärker unter Zugzwang als die eigene Elf.

 

Spvgg EGC Wirges - SG Elbert/Welschneudorf/Stahlhofen

Mit einem unerwarteten Pokal-Aus auf eigenem Platz im Hinterkopf muss die Spvgg EGC Wirges ihr nächstes Derby bestreiten. Nun kommt hinzu, dass die Elberter ausgeruhter in die Partie gehen. Der Wirgeser Trainer Nikolai Foroutan schätzt den Gegner zudem als sehr erfahren ein und hebt speziell die Stera-Brüder hervor. „Dennoch sind wir zuversichtlich und wollen nachlegen“, betont Foroutan, denn in der Liga ist seine Mannschaft ungeschlagen. Gutes Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft sollen die Basis sein, um das eigene Spiel machen zu können. Bei zumindest ein bis zwei Angeschlagenen muss Foroutan abwarten, ob sie auflaufen können, aber „wir werden auf jeden Fall eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten“.

„Gegen Wirges I um Punkte zu spielen, war vor fünf Jahren für Elbert undenkbar“, ruft Gäste-Trainer Michael Diel in Erinnerung. Ähnlich wie beim vorangegangenen Derby gegen Montabaur ordnet er die Kräfteverhältnisse ein, seine Elf ist somit erneut der Außenseiter. „Wir werden uns so gut es geht wehren“, verspricht Diel. Doch man müsse realistisch mit der eigenen Leistung und der Stärke des Gegners umgehen.

„Es muss alles stimmen“, ist sich Diel bewusst. Verkriechen wolle man sich allerdings nicht beim großen Nachbarn. Mit dem Rheinlandpokalspiel gegen Eisbachtal nächste Woche (Di., 19.30 Uhr) bestreiten die Elberter übrigens gleich drei interessante Derbys innerhalb kurzer Zeit. Dass es zuletzt ein 0:3 gegen Montabaur gab, grämt den Trainer da gar nicht besonders. Ärgerlicher sei, dass es davor bei der SG Ahrbach trotz einer 2:0-Führung nur zu einem Punkt reichte.

 

SG Westerburg/Gemünden - SG Weitefeld-Langenbach

Mit dem Schwung eines Pokalsiegs gegen den klassenhöheren VfB Linz geht die SG Westerburg ins nächste Ligaspiel. Dass der Rheinlandligist mit 1:0 bezwungen wurde, ist typisch für die Mannschaft von Trainer Dobri Kaltchev, denn mit 2:3 weist sie ein sehr minimalistisches Torverhältnis aus. „Wir müssen unsere Chancen besser nutzen und einfach konsequenter sein“, fordert Kaltchev. Doch in der Defensive arbeite die gesamte Mannschaft gut mit. Generell haben die Westerburger gegen starke Gegner nicht enttäuscht. Bei den Gastgebern wird Tim Niedermowe nicht im Kader stehen, laut Kaltchev wurde er „aus disziplinarischen Gründen“ zur zweiten Mannschaft geschickt – auf absehbare Zeit.

Ein Gegenbild zur SG Westerburg bietet die SG Weitefeld mit einem Trefferverhältnis von 10:8. Gegen Hamm glückte der erste Saisonsieg, torreich mit 6:3. „Wir sind noch nicht so gefestigt“, räumt Trainer Jörg Mockenhaupt ein. Das liege nicht an einzelnen Spielern, bei Standards habe man sich insgesamt nicht geschickt angestellt. „Nach vorne ist das natürlich in Ordnung“, sagt Mockenhaupt über seine Offensive. Bei einigen angeschlagenen Akteuren hofft er, dass sie bis Sonntag fit werden. Betroffen sind etwa Nikolai und Mario Weisang, Dominik Neitzert und Fabian Lohmar – allesamt Fußballer mit Stammspieler-Potenzial. „Wir haben genug Leute“, beruhigt Mockenhaupt. Über die SG Westerburg äußert er sich durchaus angetan, denn „die haben solide gespielt gegen schwierige Gegner“ in den Auftaktrunden.

 

TuS Montabaur - SG Ellingen/Bonefeld/Willroth

Mit einem Negativerlebnis im Rheinlandpokal geht der TuS Montabaur in sein schwieriges Heimspiel gegen die SG Ellingen. Dabei seien Verfassung und Trainingsleistungen der Mannschaft eigentlich gut, berichtet der Trainer Sven Baldus. So soll in der Liga die Erinnerung an das 3:0 im Derby in Oberelbert Auftrieb verleihen. „Da haben wir uns belohnt für den Fußball, den wir spielen“, schildert Baldus. Allerdings muss er nun einige Akteure ersetzen. Beim heimkehrenden Urlauber Pascal Tillmanns hofft der Übungsleiter, dass er seine Ferien aktiv verbracht hat und in guter Form erscheint.

Der SG Ellingen attestiert Baldus, dass sie „erfrischenden Fußball“ zeige; er traut dem Gegner eine bessere Endplatzierung als im der Vorsaison zu. „Die 120 Minuten waren sicherlich nicht einfach, doch auch Montabaur hatte ein schweres Pokalspiel in Hamm“, blickt Ellingens Trainer Thomas Kahler auf den Mittwochabend zurück, an dem sich seine Mannschaft erst durch einen Doppelschlag in der Verlängerung mit 0:2 geschlagen geben musste, um dann ohne Erfolgserlebnis die schwere Heimreise kurz vor 24 Uhr anzutreten. In Montabaur erwartet er „ein Duell auf Augenhöhe. Wir müssen 100 Prozent abrufen.“

 

SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod – VfL Bad Ems

„Natürlich wollen wir drei Punkte holen“, betont Ahrbachs Trainer Peter Olbrich vor dem heutigen Heimspiel gegen den VfL. Die mit zwei Heimsiegen gut gestarteten Kurstädter dürften eine ähnliche „Kragenweite“ wie der Aufsteiger besitzen hebt Olbrich hervor. Sein eigenes Team hat zwei Unentschieden zu Buche stehen. Taktisch will der Trainer nichts verändern. „Gut stehen“ ist gefordert, dann soll „kontrollierte Offensive“ Zählbares einbringen. „Vorne müssen wir mehr bewegen als zuletzt“, stellt er klar. In Ellingen haben nach unglücklichem Rückstand zu viel Respekt und kurze Zeit „Kopflosigkeit“ geherrscht. Zugleich gab es starke Passagen. „Auswärts können wir mit freiem Kopf antreten und schauen, was kommt“, erklärt der Bad Emser Spielertrainer Kay Ludwig. Die Ahrbacher sind ihm eher unbekannt, unterschätzen will er die Kombinierten deshalb nicht. Deswegen möchte Ludwig „Druck von der Mannschaft nehmen“, die ihre beiden Heimspiele gewonnen hat: „Wir hoffen, dass wir da Punkte holen, aber das ist keine Pflicht“, beruhigt er. Nach dem jüngsten 2:1-Sieg über Osterspai sei die Stimmung im Verein sehr gut. Einige Änderungen gibt es aktuell beim Spieler-Aufgebot. Kapitän und Standard-Spezialist Etienne Kecskemeti wird fortan ein halbes Jahr fehlen, weil er in Dänemark sein Studium vorantreibt. Christian Richter und Marco Lorch kehren hingegen nach überstandenen Verletzungen zurück, auch Kay Tups stehe wieder zur Verfügung.

 

FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen – TuS Burgschwalbach

Das zweite Derby in Serie soll den ersten Saisonsieg bringen für die FSV Osterspai, geht es nach dem Willen des Trainers Nico Helbach. „In Bad Ems hatten wir uns mehr ausgerechnet“, gesteht er nach dem 1:2. „Wir haben aber nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten“, und der Verlauf war unglücklich. „Weniger zulassen, konsequenter nachrücken und mehr Chancen herausspielen“, lauten die Vorgaben für den Sonntag. Keine Rolle solle es spielen, dass erstmals in dieser Saison in Kamp-Bornhofen gekickt wird. „Ein bis zwei Fragezeichen“ sieht Helbach noch hinter der Aufstellung, doch allgemein ist er mit der personellen Lage zufrieden. „Man hört nur Gutes von Burgschwalbach“, sagt er über den Aufsteiger. Lob für ordentliche Auftritte allein hilft Burgschwalbach nicht weiter. „Jetzt müssen wir punkten, daran führt kein Weg vorbei“, verlangt Trainer Torsten Baier. Zuletzt gegen Wissen „waren wir ein richtig guter Gastgeber“, ärgert er sich über die unfreiwillige Mithilfe bei mehreren Gegentreffern. Danach sei sein junges Team „in Ehrfurcht erstarrt“ vor einem sehr starken Gegner. „Langsam müssen wir auch mal die Ellenbogen auspacken“, fordert Baier. Gerade in Kamp erwartet er eine Begegnung, in der es auf den Kampfgeist ankommt. Langfristig fehlen wird Janosch Lauter, der mit einem Syndesmoseband-Riss ausfällt. Angeschlagen sind außerdem Christian Busch mit einem Faserriss und Julian Ohlemacher mit einem „Pferdekuss“.

 

VfB Wissen - SG Wallmenroth/Scheuerfeld

Der Blick auf die Tabelle der Bezirksliga Ost ist erfreulich für die Verantwortlichen beim VfB Wissen, doch Trainer Walter Reitz bleibt vorsichtig. „Darauf kann man noch nichts geben“, mahnt der Coach des Ersten. Aber natürlich sei seine Mannschaft gegen die SG Wallmenroth wie gegen jeden anderen Gegner auf einen Dreier aus. Dabei herrscht Respekt vor dem starken Aufsteiger, der bisher zweimal gesiegt hat. Teamgeist und Durchsetzungsfähigkeit attestiert Reitz der eingespielten Formation aus der Nachbarschaft.

Im eigenen Kader gebe es wenig Neues. Lediglich Lukas Deger, der seinen Trainer zuletzt im defensiven Mittelfeld überzeugt hat, fehlt heute studienbedingt. „Im Moment haben wir Glück mit Verletzungen“, sagt Reitz.

„Wir freuen uns auf das Derby“, blickt Gäste-Trainer Stefan Häßler voraus. Nach den ersten Erfolgen seien viele in Wallmenroth „noch sehr euphorisch und zufrieden“. Den heutigen Kontrahenten stuft er jedoch hoch ein: „Wissen muss vom Potenzial her aufsteigen, von den Namen her haben sie den stärksten Kader.“ Die SG hingegen verspüre „gerade gar keinen Druck“, das könne ein Vorteil sein.

Letztlich erwartet Häßler wie so häufig in der Liga eine enge Partie. Einige seiner Akteure können voraussichtlich nicht mitwirken. Das gilt für Tim Lück, der an einer Adduktoren-Verletzung laboriert, den privat verhinderten Tim Fischbach und Manuel Plath, den Knieprobleme plagen. Ansonsten gebe es kaum Neues im Kader, erklärt Stefan Häßler, der Walter Reitz einst selbst als Trainer hatte.

 

SG Emmerichenhain/Niederroßbach – VfL Hamm

Nach hartem und erfolgreichem Pokalkampf gegen den Liga-Kollegen SG Ellingen wartet am Samstag die nächste Heim-Aufgabe auf die SG Emmerichenhain. Personell war es schon vorher eng, berichtet Trainer Nihad Mujakic. Im Pokal kam noch ein Platzverweis gegen Torwart Fillippos Papadopoulos hinzu.

Nach Sora Terada kehrt jedoch auch Max Stähler zurück, Sascha Graf hingegen ist verletzt. Bei einer konzentrierten Leistung seiner Elf mache er sich keine Sorgen, beteuert Mujakic. Zunehmend habe er den Eindruck, dass Spiele gegen Emmerichenhain für die anderen Mannschaften besondere Höhepunkte seien. Leicht macht es seiner Elf folglich keiner, doch „Neid muss man sich erarbeiten“, meint der Coach.

„Es muss alles für uns passen“, erläutert Hamms Trainer Philipp Höhner vor dem Vergleich auf dem für seine Leute ungewohnten Hartplatz. In allen Belangen müsse das Maximum erreicht werden, um in Niederroßbach zu punkten. Doch der Pokalsieg gegen Montabaur dürfte dem VfL ebenfalls Auftrieb und Selbstvertrauen verleihen. Die Zuschauer sehen also zwei jüngst erfolgreiche Teams im Vergleich.

 

Auffällig ist beim VfL das Torverhältnis von 8:12 nach nur drei Begegnungen – nirgendwo geht es in der Bezirksliga trefferreicher zu als in den Spielen des Traditionsvereins. Da mangele es noch an Stabilität, gesteht Höhner: „Wir müssen die Balance zwischen Offensive und Defensive finden.“ Schon vor dem Pokalspiel waren knapp ein halbes Dutzend Verletzte oder Aktive mit Trainingsrückstand zu verzeichnen.

 

 

Vereinsportal ]  [ Impressum ]  [ Datenschutzerklärung ]  [ Kontakt ]   © 2018 SV Hundsangen
[ Letzte Änderung: 20. Juni 2018 ]